fensterbau/frontale 2010

Beste Stimmung und gute Geschäfte

Die fensterbau/frontale 2010 hat ihren Status als Branchentreff der Fassaden- und Metallbauspezialisten eindrucksvoll bestätigt.

Mit 761 Ausstellern aus 33 Ländern auf der fensterbau/frontale hat sich das Messezentrum Nürnberg Ende März wieder als Dreh- und Angelpunkt rund um Fenster, Türen und Fassaden präsentiert. Trotz wirtschaftlich problematischer Basis erreichte die Messe voll ausgebuchte Hallen, und die Zahlen der Vorveranstaltung. Die Präsenz der Fassadensystemanbieter entsprach der Marktsituation: innovative Entwickler treffen innovative Metallbauer. Die Anbieter von Stahlsystemen zeigten deutlich, dass Fassaden und Fenster aus Stahl im Trend liegen und gegenüber Aluminium und vor allem Kunststoff deutlich aufholen. „Während sich die Marktführer auf Architekturmessen konzentrieren, werden in Nürnberg gute Geschäfte gemacht“, bringt es ein Marketingleiter auf den Punkt.

Praxis. Bei der Zahl der Fachbesucher wurden die Ziele erreicht: Erneut kamen fast 103.000 Fachbesucher nach Nürnberg. Im Jahr 2008 waren es 102.947 Personen, die an den vier Messetagen in die Hallen und zu den Ständen der Aussteller strömten. In diesem Jahr lohnte es sich, mehr über die Neuheiten und Innovationen zu erfahren. Aber auch etliche Investitionen wurden getätigt und ein konkreter Austausch von Fachinformationen  warf positive Signale auf die geschäftliche Zukunft. Besonders positiv dabei war aber nicht nur wieder die Quantität, sondern vor allem die hohe fachliche Qualifikation der Messebesucher.

Rahmen. Neben den Produkten der Aussteller waren die Sonderschauen vom ift in Rosenheim oder dem metallbauTREFF des Fachmagazins metallbau Anlaufstellen für die Praktiker. Auch der 3. Innovationspreis Architektur Fenster Fassade wurde in Nürnberg verliehen.


Zusammen mit den Architektur-Fachzeitschriften xia IntelligenteArchitektur und AIT hatte die NürnbergMesse diesen Wettbewerb ausgelobt. Er richtet sich an Entwerfer und Hersteller innovativer Produkte für die Gebäudehülle und soll unter den zahlreichen am Markt angebotenen Produkten Highlights hervorheben. Wichtige Kriterien bei der Beurteilung sind sowohl die funktionale als auch die gestalterische Qualität, Materialechtheit und Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten.


Die Resonanz auf den Innovationspreis war branchenübergreifend: Unter den 22 eingereichten Produkten waren unter anderem Fassaden-, Tür- und Fenstersysteme. Eine fünfköpfige Jury namhafter Architekten hatte über die architektonische Qualität der Einreichungen zu entscheiden. Die Jurymitglieder waren die Architekten Sonja Atabaki, Peter Glöckner, Volker Vogel, Alexander Patt und Florian Schmidhuber.

Sieger. Der Innovationspreis Architektur Fenster Fassade ging als erster Preis an:

Metallbau Ernst Schweizer AG, Möhlin (Schweiz) für die „Photovoltaik Schiebeladen. Ein neues Schiebe-Verschattungselement mit integrierten Photovoltaikelementen“.

Der Innovationspreis Architektur Fenster Fassade ging als Auszeichnung an: Fenster Gegg GmbH, Haslach, für „revo Ganzglas“ – ein geschützt im Mauerwerk integriertes Holzfenster.

Termin. Der nächste Verbund der Fachmessen fensterbau/frontale und HOLZ-HANDWERK findet vom 21. bis 24. März 2012 im Messezentrum Nürnberg statt. Weitere Informationen unter

www.metall-markt.net (Messen)

oder

www.metallbau-treff.de

Hier finden Sie auch einen Bilderbogen von der Messe unter Impressionen fensterbau