DIN EN 16034 überrascht

Im Gespräch mit Jörn Lohmann von Novoferm

Seit den Fenstertagen in Rosenheim ist es definitiv, die EN 16034 wird an die Produktnormen EN 14351-1 „Fenster und Außentüren“ und EN 13241-1 „Tore“ gekoppelt. Weil es für die Innentüren noch keine harmonisierte Produktnorm gibt, fallen die Feuer- und Rauchschutzabschlüsse für dieses Segment zunächst aus dem Geltungsbereich der EN 16034. Wir haben über diese überraschende inhaltliche Normänderung mit Jörn Lohmann gesprochen. Er ist bei Novoferm als Produktmanager für Rohrrahmentüren tätig.

metallbau: Seit wann wissen Sie, dass Feuer- und Rauchschutzabschlüsse für Innentüren nicht ab November CE-gekennzeichnet werden können?

Jörn Lohmann: Gerüchteweise sind die Informationen schon seit Mitte des Jahres bekannt. Auf den Fenstertagen in Rosenheim, Mitte Oktober, wurde es dann als Faktum veröffentlicht.

metallbau: Der Ärger trifft große Unternehmen wie Hörmann, Novoferm und Teckentrup. Haben solche Unternehmen keinen Einfluss?

Lohmann: Ja, wir haben keinen großen Einfluss in den Normungsausschüssen. Auch wenn die Industrie in den Ausschüssen vertreten ist, Verbände und Prüfinstitute sind dort eigentlich stärker. Widerspruch kann am ehesten länderbezogen durchgesetzt werden, dazu müssen sich alle Vertreter eines Landes im Normungsausschuss inhaltlich einig sein.

metallbau: Wie bewerten Sie die Kopplung der EN 16034 an die Produktnormen?

Lohmann: Im vergangenen Jahr wurde ja von verschiedenen Ländern gegen die Einführung der EN 16034 zum September 2016 geklagt, meiner Ansicht nach zu Recht. Es kann nicht sein, dass wir zwei Normen haben: Nämlich die Brandschutznorm für Türen und die Produktnorm für Türen, alle beide sind europäisch. Das wäre formell nicht sauber geregelt. Deshalb wurde nun die Regelung getroffen, dass die EN 16034 mit der Produktnorm zusammen gilt. Die Außentüren sind ja nun nach der EN 16034 geregelt, wenngleich das Segment mit einem Marktanteil von etwa zwei Prozent für uns nicht so interessant ist.

metallbau: Aber Novoferm baut ja die Innentüren schon seit Längerem nach den Vorgaben der EN 16034, auch wenn eine Zertifizierung noch nicht möglich war.

Lohmann: Wir können noch nicht zertifizieren, aber wir können nach der Norm EN 16034 prüfen und nach der EN 13501 das Ergebnis klassifizieren, parallel werden auch die Kriterien nach DIN 4102 mitgeprüft. Das Prüfprozedere der europäischen Norm war in groben Zügen seit dem Jahr 2000 bekannt.

metallbau: Sind mit dem Prüfprozess nach EN 16034 die Türen teurer geworden?

Lohmann: Es heißt nicht, dass die Produkte immer teurer werden müssen, wenn die Prüfqualität anspruchsvoller wird. Mit einer intelligenten Vorgehensweise kann ein Unternehmen das Produkt und die Fertigungsprozesse neu und wirtschaftlicher gestalten, aufwändiger geworden sind die Nachweise.

metallbau: Wie groß bewerten Sie den Schaden durch diese kurzfristige Änderung?

Lohmann: Ob das ein Schaden ist oder nicht, ist schwierig zu beurteilen. Wir haben durch die neuen Normvorgaben riesige Fortschritte gemacht, haben unsere Produktreihe angepasst, haben eine neue Produktserie mit neuem Design auf den Markt gebracht, gerade Stahlblechtüren haben von der Entwicklungsarbeit profitiert.

metallbau: Welchen konkreten Schaden hat Novoferm durch die kurzfristige Koppelung der EN 16034 an die Produktnormen?

Lohmann: Der Schaden, wenn man überhaupt von einem sprechen will, entsteht dadurch, dass wir ein internationales Unternehmen sind, das expandieren möchte. Nun müssen wir in den Produktionsstätten in Italien, Frankreich, Spanien und UK weiter parallel nach den nationalen Vorgaben prüfen. Ich will es so formulieren, es tut uns etwas weh, dass uns nicht wie erwartet ab November die Vermarktung der Brandschutz-Innentüren in alle EU-Länder offen steht. Unser Kernmarkt für Rohrrahmentüren ist zurzeit Deutschland.

metallbau: Befürchten Sie, dass sich mit der Koppelung an die Produktnorm für Innentüren, neue Prüfungsmodalitäten ergeben?

Lohmann: Die Prüfnorm ist fertig, wir wissen alle was wir machen müssen. Ich glaube nicht, dass nochmal neue Nachweise und Prüfungen eingeführt werden.

metallbau: Wird es einen Antrag von Novoferm geben, um das CE-Kennzeichen für die Innentüren mit Feuer- und/oder Rauchschutzeigenschaften über eine ETA  (Europäische Technische Bewertung/European Technical Assessment) zu erreichen?

Lohmann: Es finden zu dieser Möglichkeit Diskussionen statt, aber noch sind keine Entscheidungen getroffen. ma ◊

Thematisch passende Artikel:

EN 16034 zum November, aber ...

Die Koexistenzphase der EN 16034 startet nun nach mehrmaligem Aufschub zum November 2016. Bei den ift Fenstertagen in Rosenheim gab Prof. Ulrich Sieberath bekannt, dass die EN 16034 an die...

mehr

ift-Erläuterung zur EN 16034

Die Produktnorm EN 16034 „Fenster, Türen und Tore – mit Feuer-/ Rauchschutzeigenschaften“ kann ab dem 1.11.2016 zur CE-Kennzeichnung genutzt werden. Das europäische Amtsblatt vom 28.10.2016 legt...

mehr

EN 16034 geschoben

Die Europäische Kommission hat den Beginn der dreijährigen Koexistenzperiode der Brandschutz-Produktnorm EN 16034 Türen, Tore und Fenster; Produktnorm, Leistungseigenschaften; Feuer- und/oder...

mehr
02/2013 Diplom Ingenieur Olaf Heptner im Interview

Die DIN EN 16034 lässt auf sich warten

metallbau: In der Vergangenheit wurden Normenentwürfe für „Feuerschutztüren und -fenster“ (prEN 14351-3) und für „Feuerschutztore“ (prEN 13241-2) erarbeitet. Warum werden Türen, Tore und...

mehr

EN 16034 tritt erst September 2016 in Kraft

Bislang ist die Branche davon ausgegangen, dass die Produktnorm EN 16034 Ende 2015 wirksam ist, doch laut Amtsblatt der Europäischen Union vom 13.11.2015 wird die Produktnorm EN 16034 „Fenster,...

mehr