Wer nun: Metallbauer oder Beschichter?

Nach der EN 1090 dürfen Hersteller bzw. Inverkehrbringer tragende Bauteile aus Stahl bzw. Aluminium innerhalb der Europäischen Union nur noch mit einer Leistungserklärung und CE-Kennzeichnung in Verkehr bringen. Was viele allerdings nicht wissen ist, dass die EN 1090 auch Anforderungen an den Korrosionsschutz regelt. Für Tragwerke aus Stahl betrifft dies das Beschichten mit Pulver- und Flüssiglacken sowie das Feuerverzinken und Metallisieren. Für Tragwerke aus Aluminium betrifft dies das Beschichten mit Pulver- und Flüssiglacken sowie das Anodisieren.

Das Haftungsrisiko begrenzen

Inverkehrbring...

Mehr erfahren Sie in der Heftausgabe. Jetzt bestellen!

Thematisch passende Artikel:

04/2017

Gewährleistungs- oder Verjährungsfrist?

Zu den strittigen Punkten im Baugewerbe gehört die Einstufung von Bauteilen in die Gewährleistungs- und Verjährungsfristen. Vor allem Grenzfälle haben nicht selten Juristen zu beurteilen....

mehr

Bilanz der QIB Mitgliederversammlung

Ende Juni fand die Mitgliederversammlung der QIB - Qualitätsgemeinschaft Industriebeschichtung e.V. in Gent (Belgien) statt. Unter anderem wurde die neue Homepage vorgestellt, die für das...

mehr
1-2/2016

Kein Vorbeikommen

„Wer zahlt, schafft an“, hat sich wohl der Anzeigenkunde gedacht, der sich kurz vor Weihnachten via E-Mail über unseren Artikel „Flüchtlinge als Glücksfall“ mokiert hat. „Suchen Sie sich Ihre...

mehr
1-2/2016

Oberflächen nach EN 1090

Mehr Aufwand für Verzinken und Beschichten

Juristisch gesehen ist der Metallbauer derjenige, der für die Qualität einer Verzinkung oder Beschichtung verantwortlich ist, auch im Rahmen der EN 1090. Dabei muss der Verzinkungs- bzw....

mehr

Feuerverzinken nach EN 1090

Einige ausführende Unternehmen sind immer noch verunsichert, welche Voraussetzungen ihre Feuerverzinkereien erfüllen müssen, damit sie den Anforderungen nach DIN EN 1090 gerecht werden. Die...

mehr