Ein Herz für Schmiede

IFGS stellt fachliche Kompetenz für Schmiedetreffen

Konzern besinnt sich auf seine Wurzeln

IFGS-Mitglied Antoni Krukowski hilft Maschinenbauer Hermann Paus bei der Realisierung des 1. Emsländer Schmiedetreffen, das vom 13. bis 16. Mai in Emsbüren stattfindet. Wir haben die Hermann Paus Maschinenfabrik GmbH porträtiert.

„The people who care“ heißt der Leitspruch der Hermann Paus Maschinenfabrik GmbH in Emsbüren – „Die Leute, die sich kümmern.“ Und wie ernst die Verantwortlichen im Konzern dieses Motto nehmen, zeigt sich z. B. darin, dass sie das 1. Emsländische Schmiedetreffen unterstützen.


Mit dem Kauf eines Grundstückes in Emsbüren begann sich Hermann Paus im Jahr 1968 einen Traum zu erfüllen – seine eigene Maschinenfabrik. Bereits ein Jahr später präsentierte er den ersten „selbstgebauten“ Radlader auf der Messe BAUMA in München.
Weitere Meilensteine in der Unternehmensgeschichte:
* 1970 stellte die Hermann Paus GmbH ein Fahrzeug mit hydrostatischem Antrieb vor.
* 1985 bauten die Konstrukteure Kompaktgabelstapler mit Traglasten bis zu 35 Tonnen.
* 1996 brachten die Emsländer mit der Paus MultiTELEStar eine Weltneuheit auf den Markt - eine selbstfahrende Arbeitsbühne mit integriertem vollwertigen Teleskopschwenklader.
Hermann Paus und die Techniker seiner Maschinenfabrik entwickelten Fahrzeuge für den Berg- und Tunnelbau, Gleislosfahrzeuge mit Schlagwetterschutz, Schrägaufzüge für Dachdecker sowie Möbelaufzüge speziell für Möbelspediteure. Parallel dazu entstand eine eigene Produktlinie an Hubarbeitsbühnen in Teleskop- und Gelenkteleskopbauweise.
 
Guter Ruf. Das Unternehmen entwickelt sich stetig weiter. Die Zahl der Mitarbeiter und Auszubildender wächst rasant, es fehlt nicht an innovativen Ideen und längst hat man einen guten Namen im internationalen Geschäft. Die Paus GmbH hat vor über 40 Jahren mit zehn Helfern angefangen, heute beschäftigt sie allein am Hauptstandort im Emsland 200 Mitarbeiter. Außerdem absolvieren zurzeit 24 Jugendliche in fünf verschiedenen Berufen ihre Ausbildung.
 
Übergabe. Mittlerweile hat der Gründer das Unternehmen an seine beiden Söhne abgetreten. Ihre Integration erfolgte schrittweise über zehn Jahre. Nach dem Studium sammelten sie zunächst praktische Erfahrungen in fremden Betrieben. Es folgten Anstellungen als Abteilungsleiter bei der Paus GmbH, die Erteilung von Prokura und die Übereignung von Anteilen. Außerdem gründete Hermann Paus einen Beirat, dem er immer noch vorsitzt. Schließlich erhielten Dipl.-Ing. Franz-Josef Paus und Dipl.-Kfm. Wolfgang Paus weitere Anteile und übernahmen 2002 die Geschäftsführung der Maschinenfabrik mit dem Ziel, ihre Firma weiter auszubauen - vor allem international.
 
Weltweit. Auch international wächst das Unternehmen immer schneller, u.a. mit Büros in Moskau und Shanghai sowie mit Unternehmensbeteiligungen in Chile, Frankreich und den Niederlanden. Die Kunden von hp Paus sitzen außer in Deutschland, in Spanien, Italien, den baltischen Staaten, in Russland und weiteren GUS-Staaten sowie in der Türkei, in Indien, Vietnam, China, Südafrika, Chile, Mexico, in der USA, und Kanada – also rund um den Globus.
Die  Auslieferung der Fahrzeuge und Produkte erfolgt in Zusammenarbeit mit mehreren Speditionen, die die georderten Güter in Emsbüren abholen oder Container bereitstellen, die dann bestückt werden. Nur selten holt ein Kunde die Maschinen selbst ab.
Geschäftsführer Dipl.-Kfm. Wolfgang Paus erklärt, wie das Unternehmen für einen reibungslosen Zahlungsablauf mit internationalen Betrieben sorgt: „Wir arbeiten hauptsächlich mit Zahlungssicherungsinstrumenten wie Akkreditiven und Vorauszahlungen gegen Bürgschaft – dank guter Zusammenarbeit mit international agierenden deutschen Geschäftsbanken funktioniert das erfreulicherweise sehr gut.“
Außerdem baut die Maschinenfabrik auf den  guten Draht zum Kunden: „Wir wissen, wer unsere Geschäftspartner sind. Dies erreichen wir zum einen durch ein Debitorenmanagement - Auskünfte, Kreditversicherungen, Zahlungsreferenzen etc. – und vor allem durch den Aufbau langfristiger Kundenbeziehungen, die man schon Partnerschaft nennen kann.“ Natürlich gibt es auch  Gegenbeispiele, wie man bei Paus gelegentlich feststellen muss. „Durch unseren hohen Exportanteil können wir aber beispielsweise sagen, dass dies unserer Erfahrung nach in Ländern wie Russland nicht der Fall ist“, sagt der Geschäftsführer.
 
Fest verwurzelt. Trotz des weltweitem Erfolges hat Hermann Paus nie seine Wurzeln vergessen. Selbst im Ruhestand interessiert er sich lebhaft für Aktivitäten in seiner Wahlheimat Emsbüren - und vor allem das Metall lässt ihn nicht los.
Als der Kulturkreis Kirchspiel Emsbüren e. V. und der internationale Fachverband gestaltender Schmiede (IFGS) mit der Idee auf ihn zukamen, das 1. Emsländische Schmiedetreffen zu veranstalten, war er sofort begeistert. Als Sponsor kann er jungen und/oder kreativen Metallgestaltern eine Chance geben, ihr Können zu zeigen und sich weiterentwickeln - so wie er selbst auch einmal angefangen hat.

 
1. Emsländisches Schmiedetreffen
 
Von Donnerstag, dem 13. Mai bis Sonntag, dem 16. Mai 2010, laden die Gemeinde Emsbüren, die hp Paus Maschinenfabrik GmbH und der Internationale Fachverband Gestaltender Schmiede (IFGS) zusammen mit dem Kulturkreis Kirchspiel Emsbüren e. V. zum 1. Emsländischen Schmiedetreffen 2010 ein.
Das Freilichtmuseum Heimathof Emsbüren wird erstmals zu einem Treffpunkt der Schmiede und Metallgestalter. Neben Schmieden aus der Region werden auch internationale Gäste erwartet.
Das ganze Wochenende können die Besucher den Kreativen über die Schulter schauen und am Ende des Treffens soll eine Gemeinschaftsarbeit aller teilnehmenden Schmiede entstehen.
Als Highlight haben die Kinder von Emsbüren im Malwettbewerb „Köpfe“ gezeichnet. Die Meisterwerke werden bei einigen der Schmiedearbeiten als Vorlage dienen und vielleicht können manche auch beim Kinderschmieden gestaltet werden. Außer den Vorstellungen ist auch für Musik und eine Malzeit gesorgt.
 
Das Programm von Donnerstag, den 13. Mai bis Samstag, den 15. Mai 2010:
* 10-11 Uhr Vorführung Rosenschmieden,
* 10-12 Uhr Kinderschmieden,
* 15-16 Uhr Vorführung Rosenschmieden,
* 15-17 Uhr Kinderschmieden.
Am Donnerstag findet um 17 Uhr die offizielle Eröffnung des 1. Emsländer Schmiedetreffens mit dem Bürgermeister von Emsbüren Bernhardt Overberg, Hermann Paus und Cornelius Pronk statt. Am Sonntag, den 16. Mai, gibt es von 10-11 Uhr einen Vortrag „Stock im Eisen“ von Josef Moos. Um 11 Uhr steht der Empfang der Gemeinde Emsbüren zusammen mit dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Emsbüren auf dem Programm. $
 
Info + Kontakte
 
Heimathof Emsbüren
Ludgeristraße 1
48488 Emsbüren
Tel. +49 (0)5903/7372
www.heimatverein-emsbueren.de


Thematisch passende Artikel:

1. Emsländisches Schmiedetreffen

Von Donnerstag, dem 13. Mai bis Sonntag, dem 16. Mai 2010, laden die Gemeinde Emsbüren, die hp Paus Maschinenfabrik GmbH und der Internationale Fachverband Gestaltender Schmiede (IFGS) zusammen mit...

mehr
09/2009 Neuer Schwerpunkt in der Nachwuchsarbeit

IFGS-Hauptversammlung 2009

Der IFGS, Internationaler Fachverband Gestaltender Schmiede, hat auf der Hauptversammlung im Juli 2009 in Burgberg/Allgäu die vakanten Vorstandsposten neu besetzt: Schriftführerin wurde Carina...

mehr
12/2009 Weihnachts-Treffen in Stolberg

Schmiede sorgen für festliche Stimmung

Das Weihnachtsschmieden findet am Wochenende des 12. und 13. Dezember jeweils von 12.00 – 20.00 Uhr im Rahmen der „Kupferstädter Weihnachtstage 2009“ statt. Dass Schmiedefeuer, Hammerklänge und...

mehr
07-08/2012 Metallgestaltertreffen hoch drei

Stolberg lockt

Meister der Metallgestaltung haben bei der 3. Internationalen Deutschen Meisterschaft der Schmiede in Stolberg die Aufgabe, in drei Stunden Arbeitszeit einen kreativen Türgriff zu fertigen....

mehr
09/2012 Hochkarätige Veranstaltung in Kolbermoor

Biennale der Schmiede

„Wir freuen uns immer, wenn die Schmiede hier in unserer Stadt sind“, bekräftigte Bürgermeister Peter Klo in seiner Eröffnungsrede. Es gehört schon zur Tradition in Kolbermoor: Alle zwei Jahre...

mehr