Tobler Haustechnik + Metallbau

Mit Betriebsübernahmen gewachsen

Die Talschaft Toggenburg im Kanton St. Gallen liegt auf ca. 900 Meter Höhe und ist eher eine abgelegene Region. Dort führt die 32-jährige Rahel Tobler gemeinsam mit Richi Schwyter, technischer Geschäftsführer, einen Metallbaubetrieb mit klassischem Portfolio und einigen Erfindungen ihrer Vorfahren: beispielsweise Schuhtrockner oder Hydraulische Widder, die autonom Alpweiden mit Trinkwasser versorgen können.

Die Familie Tobler ist unternehmerisch seit mehreren Generationen in Alt St. Johann verwurzelt. Neun Mitarbeiter sind dort im Gewerk Heizung und Sanitär tätig. Der Metallbaubetrieb in Neu St. Johann kam erst viel später hinzu: Die kleinen Dörfer Alt und Neu St. Johann liegen in Toggenburg im Kanton St. Gallen, die beiden Gemeinden zählen etwa je ca. 700 bis 1.500 Einwohner – die Menschen kennen sich gut. Und so ist Familie Tobler 2008 in die Bresche gesprungen, als ein Freund aus Neu St. Johann einen Käufer für seinen kleinen Metallbaubetrieb suchte. Der Unternehmer wollte sich in die Rente verabschieden. Seither firmiert das Unternehmen unter Tobler Haustechnik + Metallbau AG.

Rahel Tobler war seinerzeit 24 Jahre alt und in einer Arztpraxis tätig. Zwei Jahre später hat sie sich an der Leitung des Metallbaubetriebs beteiligt und parallel Betriebswirtschaft studiert. Bis heute ist aus dem ehemaligen Zweimannbetrieb ein Unternehmen mit zwölf Mitarbeitern geworden. Seit eineinhalb Jahren liegt die Zertifizierung nach EN 1090 vor, die Materialbereiche sind getrennt und die Betriebsabläufe werden über eine ERP-Branchensoftware organisiert. Keine schlechte Bilanz für die 32-Jährige.

Ihr Steckenpferd ist die Personalarbeit, aber „die ist ein laufender Prozess“, sagt Rahel Tobler. Das Tal ist klein, die Belegschaft kennt sich nicht nur von gemeinsamen Pausen. „Wir reden im Betrieb über alles, und wenn ich meine Mitarbeiter bei ihren Alltagssorgen unterstützen kann, trage ich das Meinige dazu bei – Personalarbeit kann wunderschön sein.“

An die Aufregungen rund um die Übernahme des Betriebs kann sich Rahel Tobler noch gut erinnern: „Meine Eltern mussten sich seinerzeit von Bekannten fragen lassen, weshalb sie in die unrentable Metallbaubranche investieren.“ Heute zieht die Familie eine positive Bilanz. „Die Entwicklung bestätigt den Erwerb und für mich hat sich eine neue berufliche Perspektive aufgetan, die ich alleine schon finanziell nicht hätte stemmen können.“

Mit dem Umstieg von der Arztpraxis in die Metallbaubranche hat sich Rahel Tobler selbst ins kalte Wasser geworfen. Heute ist ihr das Betriebsmanagement vertraut, „vieles von dem, was ich im Studium gelernt habe, konnte ich im Betrieb eins zu eins umsetzen“.  Seit diesem Jahr hat sie Verstärkung seitens der Familie: Der jüngste Bruder Michael tritt in die Fußstapfen des Großvaters und absolviert die Ausbildung zum Metallbauer.  Die Schwester freut sich: „Es ist gut, wenn die Inhaberfamilie technisches Fachwissen mitbringt.“ Seit 2009 hat Richi Schwyter die Technische Leitung, berät Kunden, erstellt Offerten und fungiert meistens als Schnittstelle zur Werkstatt.

Drei Firmen

2016 erwarb die Familie Tobler einen dritten Betrieb in Wattwil. Zu dieser Zeit war der Testlauf von Rahel Tobler in Neu St. Johann erfolgreich bestanden. Warum also nicht eine zweite Übernahme wagen? Der alteingesessene Betrieb in Wattwil hat 12 Mitarbeiter und beschäftigt sich mit Lüftung, Spenglerei und Sanitär. Das Sortiment passt gut zum Tobler Mutterhaus in Alt St. Johann. Den Betrieb für Sanitär und Haustechnik führt Rahels Bruder Simon gemeinsam mit seinen Eltern, nun stellt er sich auch auf die Nachfolge in Wattwil ein. Noch führt dort der ehemalige Inhaber den größten Teil der Geschäfte.
Synergien unter den drei Betrieben sind naheliegend. Bei Lüftungs- und Spenglerarbeiten werden feinere Bleche eingesetzt, das ergänzt sich gut mit dem Metallbau. Hin und wieder arbeiten die Betriebe für einander: „Offerieren wir einen Wintergarten, kann mein Bruder zugleich die Spengleranschlüsse anbieten“, erklärt Rahel Tobler. Nicht selten ergeben sich vor Ort auf der Baustelle zusätzliche Aufträge.
Und die Kunden profitieren vom umfassenden Fachwissen der Tobler Betriebe. Sie betont: „Das Wissen der Fachkräfte dreier Gewerke hilft uns, individuelle Wünsche umzusetzen. Die Kundschaft ist regional, meist sind es Privatkunden, aber wir kooperieren auch direkt mit Architekten.“ Wichtige Auftraggeber sind die Handwerksbetriebe rund um: Maurer, Schreiner und Zimmermänner. „Die Kontakte sind eingespielt, langfristig und mit der Familie verwoben. Im Geschäft profitiere ich enorm vom Netzwerk meiner Familie“, sagt Tobler.

Leistungen für den Metallbau

Tobler Metallbau arbeitet mit Stahl, Aluminium und Edelstahl – die Arbeitsbereiche sind separiert. Mit dem Türbau aus Edelstahl hat sich der Betrieb eine wetterunabhängige und langfristige Marktnische erarbeitet. „Der Händler hat seine Nachfrage so angehoben, dass wir inzwischen einen zweiten Mitarbeiter für diesen speziellen Türbau eingearbeitet haben“, berichtet Rahel Tobler. Die Bearbeitung von Blechen wurde lange Zeit Dienstleistern überlassen. Um sich von den Zulieferern unabhängiger zu machen und Transportfahrten zu reduzieren, wurde im vergangenen Jahr in eine neue Abkantpresse und eine neue Schlagschere investiert. „Wir brauchen preislich nicht die günstigsten zu sein, aber Flexibilität ist unser Markenzeichen.“ Der Betrieb plant, produziert und montiert fast alles, was den klassischen Metallbau betrifft.

Eigene Erfindungen in Produktion

Der Winter in Alt und Neu St. Johann dauert etwas länger und ist mit mehr Niederschlag verbunden, von Januar bis März wird die Auftragslage meist beschaulich. „In dieser Zeit fertigen wir Holzkohlegrills, Schuhtrockner (TOBDRY) und einen sogenannten Hydraulischen Widder – alles Nischenprodukte, welche in unserem Betrieb entstanden oder weiterentwickelt wurden“, erzählt Rahel Tobler.

In den Metallrohren des Schuhtrockners zirkuliert warmes Wasser, das für ein schnelles Trocknen der Schuhe an den Bügeln sorgt. Das Gerät kann an die Zentralheizung angeschlossen oder elektrisch betrieben werden. Der Widder ist ein automatisches und ohne Zufuhr von Fremdenergie funktionierendes Wasserförderhebe-System. Das Gerät eignet sich vor allem für Anlagen, die höher liegen als die Quelle für die Trinkwasserversorgung — beispielsweise Ferienhäuser und Alpweiden. Den Verkauf und die Montage, sowohl für Schuhtrockner als auch hydraulischen Widder, übernimmt das Heizung- und Sanitärunternehmen in Alt St. Johann. Auch in diesem Punkt profitiert die Familie von den Synergien ihrer drei Betriebe.

Ausblick

Die Größe der Produktionshalle mit den Büros bietet Potenzial. Es ist geplant über den nächsten Winter einen kleinen Showroom für Kunden einzurichten. Die Betriebsgröße von zwölf Mitarbeitern soll stabil bleiben, um den Nachwuchs möchte sich  Rahel Tobler intensiver kümmern: neue Auszubildende werben, Absolventen für die weitere Mitarbeit gewinnen. „Ich schätze die Mitarbeit von Fachkräften, die bei uns ausgebildet wurden.“  Die Prioritäten ihrer Unternehmensführung sind klar: „Es gilt Qualität vor Quantität.“⇥ma◊

Info & Kontakte

Tobler Haustechnik + Metallbau AG
Rutzenbach
CH-9652 Neu St. Johann
Tel. 0041 (0) 71 994 27 77

toblerhaustechnik.ch