Helikopter-Montage

Metallbau Peneder fertigt AlpspiX-Plattform

Nach 60 Helikopter-Flügen war die AlpspiX-Aussichtsplattform im Schatten der Zugspitze praktisch fertig. Die beschäftigten Metall- und Stahlbauer waren es offenbar auch.

Die Plattform besteht aus zwei Stahlstegen, die sich x-förmig kreuzen, jeweils 16 Meter über den Felsen hinaus ragen und so atemberaubende Blicke in das knapp 1.000 Meter darunter liegende Höllental, auf die Zugspitze und die Namen gebende Alpspitze bieten. Gefertigt wurde die aus 84 Einzelteilen bestehende Stahlkonstruktion von Peneder in Atzbach (Bezirk Vöcklabruck, Oberösterreich). Die spektakuläre Helikopter-Montage der jeweils bis zu 1,4 Tonnen schweren Stahlelemente erledigten Teams der Peneder Stahl GmbH, der Hoch-Tief-Bau Imst GmbH, der Falkner Maschinenbau GmbH und der Heli Tirol GmbH. Bereits am 4. Juli wurde die Alpspix-Plattform eröffnet.
 
Mehr Besucher. Bei vergleichbaren Projekten in den Alpen konnten die Besucheranzahlen der Bahnen um etwa 30% gesteigert werden. Eine ähnliche Steigerung erhofft sich auch die Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG, die das rund 350.000 Euro teure Projekt in Auftrag gegeben hat. Sie ist zuversichtlich, durch die neue Erlebniswelt Garmisch-Classic die Wünsche der Gäste zu treffen. Bequem zu erreichen ist die auf etwa 2100 Metern gelegene AlpspiX-Plattform per Alpspitzbahn. Der Alpen-Balkon am Fuße der Alpspitze (2628 Meter), der am 5. Juni 2010 nach nur viertägiger Montage fertig gestellt wurde, ist kostenlos zu begehen. „Damit den vielen Besuchern ein neuer spektakulärer Blick auf die famose Bergwelt um Garmisch-Partenkirchen geboten werden kann, war eine nicht minder spektakuläre Helikopter-Montage nötig“, unterstreicht Peneder-Geschäftsführer Florian Peneder. Immerhin 56 Tonnen verzinkter Stahl wurden gefertigt, per Helikopter zur Plattform transportiert und schließlich mit 1400 kg Verbindungsmittel montiert.
 
Generalprobe. „Damit es bei der Montage vor Ort möglichst wenig Komplikationen gibt, haben wir mit den Monteuren in unserer Produktionshalle in Atzbach eine Generalprobe durchgeführt“, erklärt Peneder-Projektleiter Robert Bittermann. Dabei wurden beide Stege der Plattform komplett zusammengebaut und notwendige Anpassungen vorgenommen. „Um die Montagesituation mit dem Helikopter möglichst authentisch zu simulieren, wurden die einzelnen Elemente an einem Kran hängend in Position gebracht und von den auf der Plattform sitzenden Monteuren verschraubt“, präzisiert Bittermann. Nicht simuliert wurden freilich der Helikopterlärm und der durch die Rotorblätter entstehende Wind.
 
Zentimetergenaue Flugmanöver. Die bis zu 1400 kg schweren Elemente wurden per Helikopter zur Plattform geflogen. Um sie miteinander verschrauben zu können, musste der Pilot diese zentimetergenau an die Bohrlöcher des Anschlussstücks manövrieren. Während vom Cockpit aus die horizontale Position der Elemente gut zu erkennen ist, wurde dem Piloten die vertikale Position per Funk übermittelt. „Einen Helikopter so präzise zu steuern, um während des Fluges ein bereits fixiertes Element mit einem schwebenden verschrauben zu können, erfordert beinahe artistische Fähigkeiten“, zollt Robert Bitterman dem Team von Heli Tirol Respekt. „Allerhöchste Anerkennung verdienen aber alle Monteure, die nur durch ein Seil gesichert über dem 1000 Meter tiefen Abgrund tonnenschwere Elemente montiert haben.“
 
Sagenhafter Ausblick. Verankert sind die 24 Meter langen Stahlarme des AlpspiX in einem Betonfundament im Felsen. Während acht Meter der Plattform ein festes Fundament haben, ragen die restlichen 16 Meter ins Freie. Am Ende der Konstruktion erreichen die Besucher eine Glaswand, die das Naturerlebnis mit einem zusätzlichen Adrenalinschub verbindet. Der bis zu drei Meter breite Boden ist aus Gitterrosten gefertigt, die im Winter die Räumung erleichtern, und hat eine Tragkraft von 500 kg pro Quadratmeter.
 
Peneder auf der Überholspur. Peneder Stahl ist Teil der Peneder Unternehmensgruppe. Seit 1922 steuert Peneder nach dem Motto „fast forward“ mit aller Konsequenz einen Erfolgskurs, bei dem konkurrenzloses Tempo, lückenlose Planung, perfekte Rundumbetreuung und Handschlagqualität in jeder Projektphase selbstverständlich sind. Wichtigstes Leitmotiv ist dabei stets der Anspruch, funktionale und ästhetische Aspekte in Höchstgeschwindigkeit zu einem außergewöhnlichen Ganzen zu vereinen. Mit diesem Bekenntnis hat sich Peneder mittlerweile zu einer europaweit tätigen Unternehmensgruppe in den Geschäftsbereichen Bau, Feuerschutz und Stahl entwickelt. Heuer wird mit rund 550 Mitarbeitern ein Umsatz von rund 110 Millionen Euro angepeilt.
 
Info+ Kontakte
 
Peneder Stahl GmbH
Ritzling 9
A-4904 Atzbach
Tel.: +43(0)50/5606–0
Fax: +43(0)50/5606–9000

www.peneder.com

Thematisch passende Artikel:

11/2009 Stahlbau im Fels

Das Tiroler Pendant zum Arizona Skywalk

Siebzig Meter über dem Boden ist die Koralle fest im Fels verankert und ragt dennoch 15 Meter frei heraus. Die begehbare Oberfläche besteht aus FibreC-Platten, Gitterrosten und bruchsicherem Glas....

mehr

320 Tonnen Stahl am Haken

Seit über 120 Jahren sorgt die historische Hafen-Drehbrücke in Lübeck dafür, dass die alte Inselstadt mit dem Festland sicher verbunden ist. Da das denkmalgeschützte Bauwerk jedoch in die Jahre...

mehr
05/2010 Top-Stahlbau

Großes Theater um Fassaden aus Würzburg

Das Würzburger Unternehmen Gartner Steel and Glass fertigte eine winkelförmige Stahl-Glas-Fassade für das Grand Canal Theatre in der irischen Hauptstadt. Seine geknickten Dach- und Fassadenflächen...

mehr
05/2017

Ohne Bohren und Schweißen

Im Sky-Pool zwischen den beiden Hochhäusern in Manhatten können die Bewohner ihre Bahnen ziehen und den grandiosen Ausblick auf New York City genießen. Die Sky-Bridge knapp 100 Meter über dem...

mehr
2-3/2018

Der Urenkopfturm bei Haslach

Konstruktion aus Holz und Stahl

Ein halbstündiger Fußmarsch auf den Berg und dann 183 Treppenstufen den Turm hinauf – um auf den Urenkopfturm zu gelangen, ist Ausdauer gefragt! Elf Zwischenpodeste laden derweil zum Verschnaufen...

mehr