Ärger um den Mindestlohn

Simonmetall beklagt Bürokratie

Fünf Stunden Mehraufwand pro Monat hat der Metallbaubetrieb Simon für die Regulation wegen des Mindestlohns. In dem 40-Mann-Betrieb in Tann in der Rhön fallen aktuell zehn Mitarbeiter unter die Regelung. Auch die Seniorchefin, die als Mini-Jobberin das Büro unterstützt.

Der Reihe nach: Arbeitsministerin Andrea Nahles hat ein Mindestlohngesetz (MiLoG) durch den Bundestag gebracht, das zum 1. Januar 2015 in Kraft trat. Darin wurden nicht nur der Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde, sondern eine ganze Menge an Regularien festgelegt, etwa das Erstellen und Bereithalten von Dokumenten. Arbeitgeber, die Mitarbeiter nach § 8 Absatz 1 des Vierten Buches Sozialgesetzbuch oder in den in § 2 a des Schwarzarbeitsbekämpfungs­gesetzes genannten Wirtschaftsbereichen oder -zweigen beschäftigen, wurden verpflichtet, Beginn, Ende und Dauer der täglichen Arbeitszeit dieser...

Mehr erfahren Sie in der Heftausgabe. Jetzt bestellen!