ARGE Jahreskonferenz

ARGE organisiert EPDs für 14 Produkte

Die ARGE ist der europäische Verband der Schloss- und Beschlaghersteller. Sie koordiniert und vertritt die Interessen ihrer nationalen Mitgliedsverbände, beispielsweise als Ansprechpartner für die europäischen Organisationen wie das Europäische Komitee für Normung (CEN). Die ARGE übernimmt Aufgaben, die für nationale Verbände nur mit erheblichem Aufwand zu bewältigen wären, beispielsweise die Erarbeitung von EPDs für insgesamt 14 Produkte.

Ausrichter der diesjährigen Konferenz war die Algemene Branchevereniging VHS der Schloss- und Beschlaghersteller in den Niederlanden. Die Zahl der Teilnehmer war mit über 60 Delegierten mit der Anzahl der Teilnehmer in den vergangenen beiden Jahren vergleichbar.


Seit Frühjahr 2018 unterstützt die ARGE die Arbeit der zugehörigen Normungsgruppe CEN/TC33/WG4 finanziell und auch personell. So konnte der ARGE-Vorsitzende Hans Weissenböck berichten, dass sich die technischen Experten der Europäischen Mitgliedsverbände am Vortag auf eine gemeinsame Vorgehensweise bezüglich der Harmonisierung und der CE-Kennzeichnung der Beschlagprodukte einigen konnten. Zukünftig sollen lediglich die Beschläge, die sich direkt auf die Sicherheit von Brandschutz- und Rettungstüren auswirken im System der Harmonisierung verbleiben. So soll der langjährige Stau bei der Fertigstellung einer Reihe anderer Produktnormen endlich aufgelöst werden.

Achim Kieker, Generalsekretär der ARGE, berichtete über die Nutzung der 14 ARGE-Verbands-EPDs durch die Mitgliedsunternehmen. Inzwischen haben die Mitgliedsverbände eine große Anzahl von Firmen-EPDs für ihre Unternehmen individualisiert. Die Nachweise über die Umwelteigenschaften von Bauprodukten erlangen am Markt offensichtlich immer größere Bedeutung.
Mittelfristig wird die ARGE sich mit gravierenden Anpassungen der EPDs befassen müssen, da die Europäische Norm EN 15804, die die Rahmenbedingungen für die Vorlage von EPDs regelt, überarbeitet und hinsichtlich der Anforderungen an die LCA-Kriterien erweitert wird.

Zum Abschluss informierte Stefan Zintgraf, CTO bei Assa Abloy Europe, vom Stand der vorgesehenen Richtlinie zur Data Security of Master Key Systems (Schließsysteme). Die ARGE Arbeitsgruppe hatte im Verlauf von 2018 grundlegende Regeln erarbeitet, die zunächst in einer Richtlinie formuliert werden und später auch in die Norm EN 1303 für Schließzylinder eingebracht werden sollen. Zielgruppe sind in erster Linie die Schlüsseldienste.

Thematisch passende Artikel:

Emanuel von Stosch verlässt die WIB

Seit 1. Oktober ist Emanuel von Stosch nicht mehr für die WIB Wirtschaftsvereinigung Industrie- und Bausysteme e.V., Hagen, tätig. Er hat eine neue Tätigkeit als Geschäftsführer einer führenden...

mehr

Brandschutztüren mit ETA

Novoferm macht es vor

Insbesondere für europäische Projekte sorgt Novoferm mit seinen Stahlblech-Brandschutztüren mit europäischer Zulassung (ETA) für mehr Planungssicherheit. Die EU-weite Harmonisierung von Normen...

mehr

ift-Erläuterung zur EN 16034

Die Produktnorm EN 16034 „Fenster, Türen und Tore – mit Feuer-/ Rauchschutzeigenschaften“ kann ab dem 1.11.2016 zur CE-Kennzeichnung genutzt werden. Das europäische Amtsblatt vom 28.10.2016 legt...

mehr

EuroWindoor AISB gegründet

Mit EuroWindoor AISBL wurde eine neue Interessenvertretung der europäischen Fenster-, Außentüren- und Fassadenindustrie gegründet. Am 10. August erhielt EuroWindoor AISBL die offizielle...

mehr

Schloss- und Beschlagindustrie wächst

Positive Umsatzentwicklung hält an

Die Bilanz der deutschen Schloss- und Beschlagindustrie für das erste Halbjahr fällt positiv aus: Die Produktion stieg in den ersten sechs Monaten um 2,7 Prozent, der Branchenumsatz konnte sogar um...

mehr