ArcelorMittal investiert in Entwicklung

ArcelorMittal hat kürzlich ein Finanzierungsabkommen über 350 Millionen Euro mit der Europäischen Investitionsbank (EIB) unterzeichnet, um die Forschungs- und Entwicklungsprogramme des Konzerns im Zeitraum 2017-2020 zu unterstützen. Dabei sollen Produkte mit hoher Wertschöpfung gefördert werden, Herstellungsprozesse wettbewerbsfähig gestaltet und emissionsarme Technologien weiterentwickelt werden.
Mit der Initiative „Steel in modern construction“ setzt ArcelorMittal darüber hinaus dieses Jahr neue Akzente. Kürzere Bauzeiten, vergleichbar niedriger Energieverbrauch und geringe CO2-Emissionen, hohe Wiederverwendbarkeit und hohe Recyclingraten machen Stahl zu einem äußerst umweltbewussten Werkstoff. "Wir sind in Deutschland gut aufgestellt. Wir arbeiten kontinuierlich an der Kostenverbesserung und investieren in unsere Produktionsstandorte", erklärt Frank Schulz, Vorsitzender der Geschäftsführung von ArcelorMittal Germany beim Pressetag des Konzerns in Düsseldorf.

Seit 2010 hat der Konzern mehr als 800 Millionen Euro in Deutschland investiert, dieses Jahr wird der Hochofen 3 in Bremen für 44 Millionen Euro neu zugestellt. "Wir bleiben optimistisch bezogen auf die weitere Erholung der Stahlnachfrage in Europa und in Deutschland. Wir brauchen politische Rahmenbedingungen, die uns faire Wettbewerbsbedingungen ermöglichen, insbesondere im internationalen Handel und beim EU-Emissionsrechtehandel, damit wir uns auf unsere eigentliche Aufgabe konzentrieren können: unsere Kunden mit innovativen Stahlprodukten zu versorgen. Die Trilog-Verhandlungen der EU-Institutionen zum Emissionsrechtehandel stehen in den kommenden Wochen an. Eine grundlegende Reform des Systems ist erforderlich, um hohe Zusatzkosten zu vermeiden, die eine ernste Bedrohung für unsere Produktionsstandorte darstellen.“


Stahlbestellung via App verfolgen
Im Rahmen von Industrie 4.0 entwickelt ArcelorMittal internetbasierte Lösungen und mobile Apps, mit denen sich die Interaktion mit Kunden verbessert. Beispielhaft ist die Track&Trace-App zur Sendungsverfolgung von Stahlprodukten - von der Produktion bis zur Lieferung in Echtzeit.

red, 21.03. 2017

Thematisch passende Artikel:

Aufschub für US Stahl- & Aluzölle

Verhandlungen bis Juni

Bis zum 1. Juni bleibt es noch spannend, dann soll nach den Informationen von Präsident Donald Trump verhandelt sein, ob die USA nun für die EU-Importe von Stahl und Aluminium neue Zölle fordert....

mehr
09/2017 ArcelorMittal, CMO Amit Sengupta

„Deutschland hat Nachholbedarf an Stahl!“

Der Hauptsitz von ArcelorMittal Europe – Long Products ist im luxemburgischen Esch-sur-Alzette. Dort haben wir den Chief Marketing Officer (CMO) Amit Sengupta zum Interview getroffen. Er ist für den...

mehr
US Stahl- und Aluzölle ab 1. Mai?

Amit Sengupta, CMO ArcelorMittal Europe

"Jedes Land hat Instrumente, seinen Markt zu schützen."

metallbau: Bis zum 1. Mai bleiben die EU-Staaten von den Stahl- und Aluminiumzöllen ausgenommen, so meine letzte Info. Hat sich seither noch was bewegt? Amit Sengupta: Wir wissen noch nicht, ob das...

mehr
09/2017 Stefanie Manger mit Carlo Koepp von ArcelorMittal

Glühender Stahl ...

... hat etwas Magisches. Orange signalisiert die Formbarkeit eines sonst sehr festen, starken und belastbaren Materials. So ist es in der Schmiede … ... wenn Thomas-Maria Schmidt mit dem...

mehr
09/2017 Hoch- und höherfeste Stahlgüten

Im Stahlwerk Differdingen

Gewalzte Träger für den konstruktiven Stahlbau

Spricht ein Stahlbauer von Differdinger, meint er Stahlträger. Differdingen, eine Kleinstadt im Großherzogtum Luxemburg, gilt als Synonym für gewalzte Stahlträger. Die Differdinger Jumbos von...

mehr