DIBt-Praxisforum

Anfang November lud das Deutsche Institut für Bautechnik zum Praxisforum "Novellierung des Bauordnungsrechts". "Was bleibt? Was ändert sich? Was ist neu?" – diese Fragen beleuchteten die DIBt-Referenten vor rund 130 Teilnehmern aus der Bauindustrie. Inhaltlich spannte sich der Bogen vom Konzept und den Inhalten der Musterbauordnung und der Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (MVV TB) über die Änderungen bei Prüfung, Überwachung und Zertifizierung bis hin zu den Initiativen der Bauaufsicht zur Schließung der Lücken in harmonisierten Normen.

-> zum Tagungsband der Veranstaltung

"Im letzten Jahr haben wir noch darüber diskutiert, was kommen könnte. Heute wollen wir vorstellen, was ist und wie es ist. Dabei werden wir sowohl die rechtlichen Grundlagen als auch die konkrete technische Umsetzung beleuchten." Mit diesen Worten führte DIBt-Präsident Dipl.-Ing. Gerhard Breitschaft in die Informationsveranstaltung ein. Es gehe nun darum, die neuen Regelungen gemeinsam umzusetzen. DIBt-Jurist Dr. Justus Achelis informierte über den Stand der Umsetzung der neuen Musterbauordnung. Bis Ende 2018 wollen alle Bundesländer vollständig auf das neue System umstellen (siehe Abb. 1). red, 6.12. 2017