EN 16034 zum November, aber ...

Die Koexistenzphase der EN 16034 startet nun nach mehrmaligem Aufschub zum November 2016. Bei den ift Fenstertagen in Rosenheim gab Prof. Ulrich Sieberath bekannt, dass die EN 16034 an die europäischen Produktnormen gekoppelt wurde. Aktuell an die EN 14351 für "Fenster und Außentüren" und an die EN 13241 für "Tore". Weil es für Innentüren noch keine harmonisierte Produktnorm gibt, fallen die Feuer- und Rauchschutzabschlüsse für dieses Segment zunächst nicht in den Geltungsbereich der EN 16034. Für diesen Produktbereich fallen also ab November die nationalen Prüfungen nicht weg. Diese kurzfristige Änderung trifft insbesondere jene Betrieb hart, die unter Druck sind, ihren Absatz über den europäischen Markt zu erhöhen. Ab wann auch für die Innentüren die EN 16034 gilt, ist derzeit nicht wirklich absehbar, möglicherweise in zwei Jahren - hieß es in Fachkreisen.


Hersteller wie Hörmann, Novoferm und Teckentrup hatten sich auf die angekündigte Normänderung gut vorbereitet und prüfen schon seit längerer Zeit ihre Innentüren mit Feuer- und/oder Rauchschutzeigenschaften  nach den Vorgaben der EN 16034. Der Hersteller Hörmann teilt mit: "Wir kennzeichnen unsere Innentüren nach wie vor nach nationaler Zulassung. Die Prüfungen liegen uns allerdings alle vor und wir wären auch in der Lage, ab sofort mit CE Kennzeichnung zu arbeiten."
In unserer Ausgabe vom November lesen Sie zu diesem Thema ein Interview mit Jörn Lohmann. Er ist bei Novoferm als Produktmanager für Rohrrahmentüren tätig und wägt die kurzfristige Änderung der EN 16034 inhaltlich und wirtschaftlich für die Hersteller ab.

red, 16.10. 2016