In einem Tag verzinkt und beschichtet

Der Vitra Rutschturm auf dem Vitra Campus in Weil am Rhein reiht sich in die architektonischen Blickfänge auf dem Produktionsgelände ein. Das 30,7 Meter hohe Kunstwerk von Carsten Höller mit seiner drehbaren Uhr an der Spitze fällt nicht nur ins Auge, sondern bietet dem Besucher ein Erlebnis: Von der Aussichtsplattform über das umliegende Campus-Gelände geht es aus 17 Metern Höhe durch eine 38 Meter lange Röhrenkurvenrutschbahn wieder hinab auf festen Boden. Gebaut wurde es von dem  Spezialisten für Kinder- und Trockenrutschen Josef Wiegand aus Rasdorf.  Die Stahlteile wurden durch die Duplex-Veredelung von Coatinc Siegen und Coatinc Roermond witterungs- und widerstandsfähig gemacht.


Die Aussichtsplattform wird von drei aufeinander zulaufenden Stahlstützen getragen. Der Zugang zum Turm erfolgt über eine Treppe – die Rutsche bildet einen alternativen Ausgang. 

Pylone, Träger und Treppenläufe wurden mittels des Duplex-Verfahrens, d. h. einer Verzinkung mit anschließender farblicher Beschichtung, vor Korrosion geschützt. Das Gros der Teilpartien konnte innerhalb von 24 Stunden in Siegen verzinkt und in Roermond über Nacht beschichtet werden. red


Thematisch passende Artikel:

Nassbeschichtung in Saarlouis

Die Coatinc Company eröffnet am 11. September am alten Eisenwerk in Saarlouis-Fraulautern eine hochmodernen Nassbeschichtungslinie. Ebenfalls werden auf dem Gelände künftig hochwertige An- und...

mehr
11/2009 Stahlbau im Fels

Das Tiroler Pendant zum Arizona Skywalk

Siebzig Meter über dem Boden ist die Koralle fest im Fels verankert und ragt dennoch 15 Meter frei heraus. Die begehbare Oberfläche besteht aus FibreC-Platten, Gitterrosten und bruchsicherem Glas....

mehr

Das letzte Luftschiff

Installation von Metz Stahl- und Metallbau

Mit dem ersten Zeppelin war der Mensch im frühen 20. Jahrhundert der Luft so nahe wie kaum zuvor. Doch die Ära der Luftschiffe war von kurzer Dauer und wurde schnell durch andere Innovationen...

mehr