Marktübersicht Laserscanner

Bei verzogenen Treppenläufen, krummen und schiefen Räumen oder frei geformten Objekten stoßen Maßband und Zollstock schnell an ihre Grenzen. Für diese Fälle sind spezielle 3D-Messsysteme besser geeignet. Sie erfassen die 3D-Koordinaten beliebiger Objekte über den Horizontal- und Vertikalwinkel sowie die gemessene Distanz. Die Messdaten lassen sich anschließend per USB-Stick, per Datenkabel oder Funk auf mobile oder stationäre Rechner übertragenen und auswerten. Für jede Aufgabe bieten Hersteller passende Lösungen an: das sogenannte tachymetrische 3D-Aufmaß, das 3D-Laserscanning sowie kombinierte Aufmaßverfahren. Was sich wann besser eignet, hängt davon ab, welche Messdaten man braucht und was man mit ihnen vorhat. In der aktuellen Ausgabe von bauhandwerk (Bauverlag) stellt Fachautor und Architekt Marian Behaneck einige Geräte in einer Marktübersicht vor. red, 21.12. 2017

-> zu Beitrag und Marktübersicht