NRW fördert die Nachrüstung mit einbruchhemmenden Türen

Das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (MBWSV) hat mit Runderlass vom 23.01.2014 die „Richtlinien zur Förderung von investiven Maßnahmen“ um den „Einbau von Sicherheitstechnik zum Schutz gegen Einbruch zur Verbesserung der Sicherheit am und im Gebäude“ ergänzt.
Damit wird z.B. der Einbau oder das Nachrüsten von Türen mit Türspionen oder Querriegelschloss, Verriegelung von Fenstern oder Fenster- und Kellertüren, Verbesserung der Belichtung am und im Gebäude z.B. durch Bewegungsmelder, gefördert.

Gefördert werden mit einem zinsgünstigen Darlehen max. 50 % der förderfähigen Kosten, höchstens jedoch 15.000 Euro pro Wohnung, bei einem Mindestbetrag von 1.500 Euro. Förderfähige Kosten sind z. B. Kosten für die Erneuerung bzw. Nachrüstung sicherheitsrelevanter Bauteile, nicht aber Kosten für die gleichzeitige Renovierung der Räume.
 
Die Fördermaßnahme zum Einbau von Sicherheitstechnik zum Schutz gegen Einbruch ist nicht an Bedingungen geknüpft und kann somit von Jedermann beantragt werden.
Das MBWSV hat im Internet unter http://www.nrwbank.de/WfaAuskunft/WfaAuskunft eine Übersicht der jeweils zuständigen Bewilligungsbehörden mit deren Erreichbarkeiten eingestellt. Die förderfähige Summe von 15.000 Euro kann idealerweise in Kombination mit weiteren förderfähigen Maßnahmen erhöht werden, z. B. in Verbindung mit energetischen Maßnahmen oder mit weiteren Maßnahmen zur Reduzierung von Barrieren.

Weitere Informationen:
www.zuhause-sicher.de/einbruchschutz/sicherheitstechnik/tueren-tore/
www.vz-nrw.de/foerderprogramme

Thematisch passende Artikel:

Fördermittel 2017 Einbruchschutz/Barrierefreiheit

Nachdem die Fördermittel in 2016 bereits im dritten Quartal aufgebraucht waren, hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) die Zuschüsse der...

mehr

Millionenpaket für Einbruchsprävention

Die KfW-Bank hat ihr Förderprogramm „Altersgerecht Umbauen“ erweitert. Das Bundesbauministerium stellt dafür von 2015 bis 2017 jährlich jeweils 10 Millionen Euro zur Verfügung. Dies hat der VFF...

mehr

Staat fördert Einbruchschutz

Alle vier Minuten hat sich im Jahr 2013 laut Polizeilicher Kriminalstatistik in Deutschland ein Wohnungseinbruch ereignet. Pro Fall entstand ein Schaden von rund 4.500 Euro. Die Stiftung Deutsches...

mehr
11/2014

Marktchance Sicherheit

Einbruchhemmende Bauteile im Trend

Das Segment einbruchhemmende Bauteile floriert. Das Institut für Fenstertechnik nahm die Rosenheimer Fenstertage zum Anlass, den aktuellen Markt von zwei Experten beschreiben zu lassen: von...

mehr

Roto pro präventiven Einbruchschutz

Mit über 167.000 Fällen ist die Zahl der Einbrüche 2015 in Deutschland auf ein 20-Jahres-Hoch geklettert. Angesichts dieser Situation hat sich Vorstandsvorsitzender Dr. Eckhard Keill bei der Roto...

mehr