Sphärisch gebogenes Isolierglas

Auf der Düsseldorfer Messe glasstec wird der Glasspezialist sedak ein Highlight aus dem Bereich der Glasveredelung vorstellen. Als Beispiel für die ingenieurtechnische Leistungsfähigkeit präsentiert das Unternehmen erstmals ein sphärisch verformtes, kalt gebogenes Glas. Weiterverarbeitet zu einem Isolierglas wird das Produkt bei der Erweiterung des Städel Museums durch das Architekturbüro schneider+schumacher in Frankfurt zum Einsatz kommen.
 
Nach mehrjähriger Forschung und Entwicklung hat sedak ein Verfahren entwickelt, um Glas im Kaltbiegeverfahren sphärisch gekrümmt zu verformen. Die Glasscheiben sind wie ein Kugelsegment gebogen und können beliebig zugeschnitten werden. Die kalt verformten Gläser werden von sedak unter dem Namen glascobond® vertrieben.
 
Diese Weltneuheit wird sedak vom 28.09. bis 01.10.2010 auf der glasstec in Düsseldorf vorstellen. Sie finden das Unter­nehmen in Halle 11 am Stand B26.
 
Für sedak ist das neue Produkt ein weiterer Meilenstein in der Innovationsgeschichte des Unternehmens – immer getreu dem Leitspruch „glas denken“.
 
seele sedak GmbH & Co. KG
www.sedak.com