Wurst Stahlbau prämiert

BIM wird in Deutschland in einzelnen Architektur- und Ingenieurbüros meist als Insellösung eingesetzt. Als Vorreiter für virtuelles Bauen wurden kürzlich die geschäftsführenden Gesellschafter von Wurst Stahlbau - Christian, Michael und Thomas Wurst in Hannover ausgezeichnet. Das Stahlbauunternehmen in Bersenbrück gewann in der Kategorie „Handwerk“ mit der Einführung digitaler Bauplanung den zweiten Platz beim Niedersächsischen Wirtschaftspreis. Der Spezialist für Industriehallen will 3D-Gebäudemodelle im Projektbau demnächst schlüsselfertig modellbasiert entwerfen und kalkulieren. Der Bauablauf soll visualisiert, verschiedene Nutzungsszenarien simuliert und Prozesse optimiert werden. Realisiert wird die digitale Transformation auf Basis von Building Information Modeling (BIM).

Erstmals hatte das Landesministerium den Wirtschaftspreis ausdrücklich zum Thema Digitalisierung ausgelobt und kleine und mittlere Unternehmen sowie Handwerksbetriebe aus Niedersachsen zur Teilnahme aufgerufen. 40 Bewerber waren dem Aufruf gefolgt.

Im Fokus der Preisverleihung standen Betriebe, die Digitalisierungsprojekte erfolgreich umgesetzt, digitale Neuerungen eingeführt und ihre Mitarbeiter dabei mitgenommen haben. Bei Wurst Stahlbau wurde dazu vor einem Jahr ein Change-Management initiiert. Inzwischen sind Montageteams, Bauleiter und die Vertriebsmannschaft mit online Fähigen Notebooks, Tablet-PCs und Smartphones unterwegs. Aktuelle Informationen können jederzeit auf der Baustelle oder beim Kunden von internen Systemen abgerufen und Fotos von der Baustelle direkt an die „Zentrale“ übermittelt werden. Die Mitarbeiter kommunizieren via Mail, Skype for Business und über weitere cloudbasierte Systeme. Die Ergebnisse sind messbar: Weniger Papier, mehr Effizienz, weil alle Daten nur einmal erfasst werden müssen.
Darüber hinaus werden mit BIM Kosten und Prozesse transparent und für alle Beteiligten einsehbar. Weil Bauprojekte bis ins Detail zu Ende gedacht werden müssen, werden finanzielle Risiken reduziert. red, 6.12. 2017

www.wurst-stahlbau.de




Thematisch passende Artikel:

Nachhaltigkeitsbericht von Wurst Stahlbau

Sozialromatik im Stahlbau?

Wurst Stahlbau in Bersenbrück legt einen ersten Nachhaltigkeitbericht vor - gewiss ein sehr seltenes Exemplar unter der ausführenden Zunft im Stahlbau. Auf 40 Seiten bezieht der Betrieb, der ca. 200...

mehr
05/2018

Thomas Wurst von Stahlbau Wurst

„Wir binden die gesamte Wertschöpfung in BIM ein“

metallbau: Wo kaufen Sie Ihren Stahl? Thomas Wurst: In Deutschland und Luxemburg. metallbau: Sicher nicht in China? Wurst: Nee, keine Chance. Wir führen unseren Betrieb nachhaltig, da verbietet...

mehr

Nachhaltigkeitsbericht von Wurst Stahlbau

Wurst Stahlbau hat einen ersten Nachhaltigkeitsbericht vorgelegt. Entstanden ist ein etwas anderer Nachhaltigkeitsbericht, der weniger das Material dafür aber die Mitarbeiter in den Vordergrund...

mehr

Strukturwandel bei Wurst Stahlbau

Der Bersenbrücker Stahlbauer Wurst beschäftigt 200 Mitarbeiter und setzt rund 50 Millionen Euro um. Mithilfe von Change-Management wollen sich nun die Brüder Christian, Michael und Thomas Wurst den...

mehr

Lean Management bei Wurst Stahlbau

Wurst Stahlbau mit Sitz in Bersenbrück vollzieht einen elementaren Wandel. Das Unternehmen wird mehr und mehr zum Bau-Dienstleister und setzt vor allem im Ausland auf das Geschäft mit ganzheitlichem...

mehr