Zur Rechtsverbindlichkeit der DIN 18008

Da die Rechtsverbindlichkeit der DIN 18008 unter Fachleuten scheinbar immer noch umstritten ist, hat die Redaktion metallbau bei Prof. Christian Niemöller, Rechtsanwalt für Baurecht, nachgehakt und folgende Antwort erhalten:


Technische Normen – wie die DIN 18008 – sind im Gegensatz zu rechtlichen Normen nicht unmittelbar verbindlich, da es sich zunächst lediglich um technische Empfehlungen handelt. Sie können aber aus rechtlicher Sicht zu beachten sein, wobei diesbezüglich zwei Ebenen zu unterscheiden sind, die öffentlich-rechtliche Ebene des Bauordnungsrechts und die zivilrechtliche Ebene im vertraglichen Verhältnis zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber.

Erste Ebene: Aus bauordnungsrechtlicher Sicht ist eine technische Regel in einem Bundesland verbindlich, wenn diese von der zuständigen Obersten Aufsichtsbehörde durch öffentliche Bekanntmachung als Technische Baubestimmung eingeführt wurde (vgl. § 3 Abs. 3 der – insofern beispielgebenden – Musterbauordnung, MBO). Im Übrigen „gelten“ die technischen Regeln der Bauregelliste A als Technische Baubestimmungen.

Zweite Ebene: Im Verhältnis zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer stellt sich die Frage nach der Verbindlichkeit einer Norm im Zusammenhang mit der Prüfung, ob eine Leistung mangelfrei erbracht wurde. Hierbei ist zunächst zu klären, ob die Einhaltung der Norm vertraglich vereinbart wurde; in diesem Fall muss sie zwingend beachtet werden.

Im Übrigen kommt es darauf an, ob das Werk den anerkannten Regeln der Technik entspricht. DIN-Normen können die anerkannten Regeln der Technik wiedergeben oder hinter diesen zurückbleiben. Gibt die DIN 18008 die anerkannten Regeln der Technik wieder – dies ist eine rein fachtechnische Frage -, ist sie im Zivilrecht verbindlich zu beachten.

Nach Information von Univ.-Prof. Dr.-Ing. Geralt Siebert, Vorsitzender des Normenausschusses zur DIN 18008, gilt die DIN als Stand der Technik und ist damit im Verhältnis zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer rechtsverbindlich.


Baurechtlich eingeführt ist die DIN 18008 bereits in der Mehrzahl der 16 Bundesländer: --> hier geht es zum aktuellen Status der baurechtlichen Einführung in Deutschland.



Thematisch passende Artikel:

4/2014

Rechtsverbindlichkeit von Normen

Prof. Christian Niemöller im Interview

metallbau: Halten Sie es für zwingend, dass der Unternehmer die Normen seines Bereichs im Original kennt und vorliegen hat? Der Vertrieb erfolgt ja ausschließlich über den Beuth-Verlag, und so ein...

mehr
10/2016

Bemessungsbeispiele nach 18008

Ruth Kasper, Kirsten Pieplow, Markus Feldmann: Beispiele zur Bemessung von Glasbauteilen nach DIN 18008. Berlin, Ernst & Sohn, 2016. 55 Euro ISBN: 978-3-433-03090-5 Das Buch ist ein...

mehr
Nachgefragt

Glastrennwände und die DIN 18008

Bernhard Feigl, Geschäftsführer Glas Marte

metallbau: Inwiefern kommt beim Planen von Glastrennwänden die DIN 18008 zum Tragen? Bernhard Feigl: Hoffentlich so wenig wie möglich. metallbau: Was spricht gegen diese DIN? Bernhard Feigl: Die...

mehr
06/2017

DIN 18008 - was meinen Metallbauer

„Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.“

Die Einführung der DIN 18008 schlug in Deutschland hohe Wellen. Auch in metallbau wurden zahlreiche Artikel zu dem Thema veröffentlicht: Es ging um rechtliche Maßgaben, um die betroffenen Produkte,...

mehr
03/2011 Hochkarätige Tagung für Metallbauer

Alles über Glasbau

Umfassend und praxisnah zugleich können sich Metallbauer am 17. und 18. März bei der Tagung „Glas im konstruktiven Ingenieurbau 9“ in der Hochschule München informieren. Bauten aus Glas werden...

mehr