Zuwachs für österreichisches Fenster- & Fassadennetzwerk

Die IFN-Holding AG verzeichnet für das Geschäftsjahr 2016 einen konsolidierten Umsatz von 495 Millionen Euro. Die sechs Unternehmen des Netzwerks Internorm, Topic, GIG, HSF, Schlotterer und Kastrup – konnten damit den Umsatz um 13,3 Prozent steigern. Mit einem Eigenkapital in der Höhe von 174 Millionen, bei einer Eigenkapitalquote von 57 Prozent, zeigt sich das Internationale Fensternetzwerk gut gerüstet.
Internorm konnte den absoluten Umsatz zum Vorjahr um fünf Prozent auf 322 Millionen Euro steigern. Die Türenmanufaktur Topic erzielte ein Umsatzplus in Österreich von 5,7 Prozent zum Vorjahr und der österreichische Markführer für außenliegenden, nicht textilen Sonnenschutz Schlotterer verbuchte ein Umsatzplus von 21 Prozent. „Unsere Branche befindet sich schon seit Jahren in einer Konsolidierungsphase. Umso erfreulicher ist es, dass alle Geschäftsfelder 2016 einen konsolidierten Umsatz von 495 Millionen und einen EBIT (operativer Gewinn vor Zinsen und Steuern) von 29,3 Millionen Euro (+ 41,3 % zum Vorjahr) erwirtschafteten. Das entspricht einer Umsatzrendite von 5,9 Prozent (2015: 4,7%)“, fasst IFN Finanzvorstand Johann Habring zusammen. Insgesamt beschäftigte das Internationale Fensternetzwerk im abgelaufenen Geschäftsjahr im Jahresdurchschnitt 3.052 Mitarbeiter (Vollzeitäquivalent). Die Zahl der Mitarbeiter ist damit gegenüber dem Vorjahr um 112 Mitarbeiter gestiegen (+ 3,8 Prozent).

Investitionspaket 2017: 40 Millionen Euro
Rund 40 Millionen Euro wird das Internationale Fensternetzwerk im Geschäftsjahr 2017 in neue Technologien, Vertriebsaktivitäten und den Ausbau von Standorten investieren. Mit 26 Millionen Euro geht der größte Teil dabei an Internorm, gefolgt von Schlotterer (9 Millionen für die Rollladenfertigung und den Büroausbau). Für GIG (Hallenoptimierung und Anlagen) und Kastrup (Maschinenpark und Vorbereitung auf den Ausbau des Werkes in Skive) stehen jeweils 1,5 Millionen zur Verfügung. Investitionen von rund einer Million ist für die IFN-Holding vorgesehen, jeweils 500.000 Euro für kleinere Adaptierungen von Gebäude und Maschinenparks bei Topic (CNC) und HSF. „Mit einer Eigenkapitalquote von 57 Prozent bei einem Eigenkapital von 174 Millionen ist das Internationale Fensternetzwerk bestens gerüstet. Unsere hohe Finanzkraft erlaubt uns auch 2017 Investitionen in eine nachhaltige Entwicklung der Unternehmensgruppe und in branchenführende Innovationen. Und wir sind weiterhin offen für neue Beteiligungen“, betont IFN-Finanzvorstand Johann Habring.

red, 6.6. 2017