Drei Jahrzehnte für den Treppenbau

Seit genau 30 Jahren gibt es eine materialübergreifende Interessenvertretung für Treppenbauer. Ob Holz oder Metall, Kunststoff-, Naturstein- oder Beton - im Bundesverband Treppen- und Geländerbau e.V. (BVTG), München, finden Fachbetriebe aller Gewerke rund um den Treppenbau seit 1981 eine Heimat. Für den Verbandsvorsitzenden Detlev Saage macht gerade dieser Mix den Reiz des BVTG aus: „Jedes Gewerk hat einen anderen Blickwinkel auf den Treppenbau. Diese Vielschichtigkeit macht unseren Verband für die Mitglieder so interessant. Nirgendwo sonst trifft man so viele unterschiedliche Gleichgesinnte.“


Die Teilnehmer der Treppenbautage 2011 bei den Fischer-Werken in Waldachtal

Die Teilnehmer der Treppenbautage 2011 bei den Fischer-Werken in Waldachtal


Bestes Beispiel für das lebendige Verbandsleben sind die vom BVTG regelmäßig organisierten Treppenbautage, die in diesem Jahr bei den Fischer-Werken, Waldachtal, stattfanden. Mit einem abwechslungsreichen Themenprogramm, namhaften Referenten und über 115 Teilnehmern war das Branchentreffen in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg. Neben dem motivierenden Vortrag des bekannten Extremsportlers Joey Kelly standen aktuelle betriebswirtschaftliche Themen und die neue Treppenbau-DIN 18065 im Focus des Interesses. Der BVTG hat maßgeblich an der Novellierung der Norm mitgearbeitet und sich eine begrenzte Auflage des Weißdrucks reservieren lassen. Mitglieder und interessierte Unternehmen können die neue DIN über den BVTG zum Vorzugspreis beziehen.
Angespornt vom Erfolg der Treppenbautage planen Detlev Saage und seine Kollegen aus dem Vorstand bereits die nächste Großveranstaltung. Denn am 12. November lädt der Verband zur Herbsttagung nach Frankfurt. Diesmal stehen die Themen „Statik“ und „Schwingungen“ im Mittelpunkt. Interessierte Unternehmen und Einzelpersonen können sich als Gäste des BVTG zu der Veranstaltung anmelden.

Weitere Informationen gibt es unter www.bvtg.de