US-Stahl- und Aluzölle fix

Stellungnahme WV Stahl und WVMetalle

Nach Information der faz hat US-Präsident Donald Trump die Erhöhung der Zölle für die Einfuhr von Stahl und Aluminium fix gemacht. Demnach muss ab 24. April für in die USA eingeführten Stahl 25 Prozent Zoll gezahlt werden und für Aluminium zehn Prozent.

Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der VW Stahl in Düsseldorf, warnt: "Der EU-Stahlmarkt sei der offenste der Welt. Die Industrie wäre überfordert, wenn andere Länder ihre Märkte abschotten. Gegen unfairen Handel (z.B. in Form von Dumping) sollten ausschließlich WTO-konforme Handelsschutzinstrumente angewendet werden. Die EU muss jetzt umgehend und wirkungsvoll ihre Stahlindustrie vor den Auswirkungen dieser protektionistischen US-Politik schützen."

Die deutsche Nichteisen(NE-)-Metallindustrie kritisiert die protektionistischen Maßnahmen und fordert in einem Positionspapier Gegenmaßnahmen. Die Importzölle der USA in Höhe von 10 Prozent auf Aluminium werden einen wirtschaftlichen Schaden bei allen Beteiligten verursachen. Die deutsche Aluminiumindustrie benötigt ausreichenden Handelsschutz, sollten relevante Mengen an Primäraluminium und Halbzeugen nach Europa umgeleitet werden. „Protektionismus und Importzölle werden nur Verlierer hervorbringen“, sagt Franziska Erdle, Hauptgeschäftsführerin der WirtschaftsVereinigung Metalle (WVMetalle) in Berlin. „Trotzdem muss die EU intervenieren, um die eigenen Interessen im internationalen Handel sicherzustellen. Die deutsche NE-Metallindustrie präferiert den regelbasierten Freihandel, doch Markteingriffe in Form von Handelsschutz für die europäische Industrie sind an dieser Stellen notwendig, auch um die Handlungsfähigkeit der EU zu demonstrieren.“

Thematisch passende Artikel:

Keine Zölle für Stahl & Alu!

Aufatmen seit heute morgen

Bis gestern waren der EU nur weitere Verhandlungsgespräche bis Ende April zugegesagt, heute morgen ging die Entscheidung von Donald Trump durch die Medien: Die Staaten der EU bleiben von den Stahl-...

mehr

Aufschub für US Stahl- & Aluzölle

Verhandlungen bis Juni

Bis zum 1. Juni bleibt es noch spannend, dann soll nach den Informationen von Präsident Donald Trump verhandelt sein, ob die USA nun für die EU-Importe von Stahl und Aluminium neue Zölle fordert....

mehr

2. Tag der Metallurgie 3. – 5. März 2010

Branchentreffen der Nichteisen-Metallindustrie „Die Nichteisen-Metallindustrie und ihre Produkte übernehmen am Beginn der industriellen Wertschöpfungskette stehend eine Schlüsselfunktion für...

mehr

Recycling-Raten für Aluminium steigen

597.400 Tonnen Aluminium wurden nach Angaben des Gesamtverbandes der Aluminiumindustrie (GDA) im Jahr 2013 in Deutschland im Umschmelzverfahren produziert. Darunter fällt neben Neuschrott aus der...

mehr
US Stahl- und Aluzölle ab 1. Mai?

Amit Sengupta, CMO ArcelorMittal Europe

"Jedes Land hat Instrumente, seinen Markt zu schützen."

metallbau: Bis zum 1. Mai bleiben die EU-Staaten von den Stahl- und Aluminiumzöllen ausgenommen, so meine letzte Info. Hat sich seither noch was bewegt? Amit Sengupta: Wir wissen noch nicht, ob das...

mehr