Wirtschaftswoche zeichnet Kemper aus

Mit Schweißrauchabsaugsystemen nach vorn

Weit vorne im Bereich Schweißrauchabsaugsysteme und -tische für die metallverarbeitende Industrie: Die Wirtschaftswoche hat Kemper als „Weltmarktführer Future Champion“ ausgezeichnet. Hintergrund der Bewertung durch das deutsche Wirtschaftsmagazin ist der durch die Universität St. Gallen in Zusammenarbeit mit der Akademie Deutscher Weltmarktführer initiierte Weltmarktführerindex. Auf diesem ist das Unternehmen aus Vreden mit 310 Mitarbeitern als angehender Weltmarktführer gelistet. Der Hersteller von Absauganlagen und Filtersystemen erfüllt dafür die folgenden fünf Kriterien:

1. Mindestens 50 Prozent der Eigentümer haben ihren Sitz in den DACH-Staaten.

2. Das Unternehmen ist auf mindestens drei Kontinenten präsent.

3. Das Unternehmen erwirtschaftet einen Jahresumsatz von bis 50 Millionen Euro.

4. Das Unternehmen ist Marktführer Nummer 1 oder Nummer 2 im Weltmarktsegment.

5. Der Anteil der Auslandserlöse am Gesamtumsatz macht mehr als 50 Prozent aus – 2017 erwirtschaftete Kemper im Ausland rund 60 Prozent des gesamten Umsatzes.


Umsatzzuwächse
Während Kemper auf dem deutschen Heimatmarkt solide um fünf Prozent zulegte, stiegen die Erlöse insgesamt um knapp 14 Prozent. Nach eigenen Angaben erwirtschaftete Kemper rund 60 Prozent des Gesamtumsatzes im Ausland. Zu den Wachstumsmotoren avancierten wichtige Fokus-Auslandsmärkte wie Polen und Tschechien. Aber auch in der Schweiz, den Niederlanden, Großbritannien und Frankreich schloss das Unternehmen 2017 mit hohen Zuwächsen ab. Mit einem Plus von 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahr kurbelte der Verkauf der Serienabsauggeräte den Umsatzanstieg an.