18 neue Metallbauer-Meister

Ein Meilenstein in der beruflichen Weiterbildung

An den Münchner Meisterschulen im Handwerkerhof sind in diesem Jahr 333 Schüler nach einjähriger Vorbereitung angetreten, um ihr Können in vier Fachbereichen (Fachpraxis, Fachtheorie, Betriebswirtschaft, Berufs- und Arbeitspädagogik) unter Beweis zu stellen. Verdienter Lohn für 300 von ihnen: der Meisterbrief. Diese neuen Führungskräfte für das Münchner und oberbayerische Handwerk bekamen kürzlich ihre Zeugnisse und wurden in der Handwerkskammer für München und Oberbayern feierlich verabschiedet.
„Wir legen großen Wert darauf, den angehenden Meisterinnen und Meistern eine fundierte Qualifikation zu vermitteln, die dem aktuellen technischen Leistungsstandard entspricht und ihnen auch in der gegenwärtigen Situation hervorragende Berufsaussichten eröffnet“, erklärte Schulleiter Oberstudiendirektor Paul Strotmann. Und der Vizepräsident der Handwerkskammer, Franz Xaver Peteranderl, betonte, die Leistungsstärke des Handwerks sei gerade in der aktuellen Wirtschaftskrise wichtiger denn je: „Das Handwerk in München und Oberbayern bietet jedem achten Erwerbstätigen einen Arbeitsplatz und jedem dritten Lehrling eine zukunftsorientierte Berufsausbildung.“
Viele Ehrengäste, darunter Vertreter der Innungen, der Handwerkskammer und der Landeshauptstadt München, gratulierten den Absolventen zu ihrem Erfolg ermutigten sie zur wirtschaftlichen Selbstständigkeit. Unter den Jungmeistern waren auch die folgenden 18 Metallbauer: Reinhard Bernhart, Johannes Betz, Martin Brummer, Alexander Erb, Bernhard Glas, Steffen Happach, Thomas Heimisch, Tobias Huber, Johannes Limmer, Daniel Loth, Thomas Paul, Stephan Pfaffinger, Andreas Pötzinger, Andreas Rausch (mit Notendurchschnitt 1,85 Jahrgangsbester), Ralf Resch, Josef Schlosser, Andreas Spindler und Johannes Weiderer. Die Klassenbesten erhielten mit ihren Abschlusszeugnissen eine Urkunde, unterzeichnet von Münchens Oberbürgermeister Christian Ude.
Das Durchschnittsalter der diesjährigen Meisterschüler liegt bei 25 Jahren. Die meisten stammen aus München und Oberbayern. Zwei Drittel finanzierten ihre Weiterbildung über das Meister-BAFöG. Über ein Drittel plant, sich früher oder später selbstständig zu machen. ls

 
 
 

Thematisch passende Artikel:

Gesucht: die „Talente“ des Handwerks

von 90 Teilnehmern aus 25 Ländern werden von einer Jury ausgewählt und auf dem neuen Münchner Messegelände gezeigt. ist ein Wettbewerb für junge Handwerker aus den Bereichen Gestaltung und...

mehr

Meistervorbereitung und Studium gleichwertig fördern

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel fordert, das Meister-Bafög im kommenden Jahr parallel zum Studierenden-Bafög zu erhöhen. Dazu erklärt Hans Peter Wollseifer, Präsident des...

mehr
Ausgabe 09/2017 Zum Restaurator im Handwerk

„Man sieht nur, was man weiß. Die Geschichte oft nicht!“

Dipl.-Ing. Eckard Zurheide bildet an der Akademie des Handwerks Schloss Raesfeld Restauratoren im Handwerk aus. Wir haben uns beim Ausbildungsleiter Handwerkskultur und Denkmalpflege über das...

mehr

Kunst in der Küche

Ungewöhnliche Möbel, Geschirr, Besteck und Gläser sind Themen des Wettbewerbes „Ideen für die Küche“. Die Handwerkskammer (HWK) für München und Oberbayern sucht Produkte und Konzepte, die...

mehr
Ausgabe 01/2019

An der HWK Koblenz zum Metallbaumeister

Meister für den Metallbau

Die Meisterprüfung ist nicht nur das Qualitätssiegel für Führungskräfte im Handwerk, mit Erhalt des Meisterbriefs können Metallbauer ein Unternehmen gründen. Im deutschen Qualifikationsrahmen,...

mehr