Geschäfte machen auf Facebook

Internet-Plattformen als Börse für Handwerker

Sind soziale Netzwerke wie Facebook und Instagram nur ein netter Zeitvertreib oder lassen sich hier auch Geschäfte machen? Wie gehen die Unternehmer aus dem Metallbau-Handwerk mit den Plattformen um? Welche Risiken sehen sie, welche Chancen nutzen sie? Wir haben uns umgehört.

Florian Leichtenstern ist ein Fan. Der Metallbaumeister aus dem bayerischen Karlshuld hält große Stücke auf seine Online-Präsenz. Der Web-Shop ist bei ihm schon etabliert. Gerade baut er eine eigene Seite für sein kleines Unternehmen auf, das nur vier Mitarbeiter hat, aber im Netz dennoch sehr aktiv sein will. „Da sehe ich die Zukunft. Wer da nicht mitmacht, hat etwas verpennt“, sagt Leichtenstern. Eine große Vorbildung brauche man auch nicht, findet er: „Man muss sich da einfach mal rantrauen.“

Sich mit Gleichgesinnten austauschen

Die guten eigenen Erfahrungen treiben ihn an. Seine Firma soll...

Thematisch passende Artikel:

Koos und Tschorn VFF-Geschäftsführer

Der Verband Fenster + Fassade (VFF) informiert in seiner jüngsten Pressemitteilung, dass Frank Koos zum Geschäftsführer für Normung, Technik und internationale Aktivitäten des VFF berufen wurde....

mehr

Tescon

Anti-Terror-Schutz und mehr

Die Terror-Aktivitäten weltweit sind für die Sicherheit im öffentlichen Bereich eine große Herausforderung. Tescon Sicherheitssysteme kann in diesem Zusammenhang mit dem Kunden individuelle und...

mehr
Ausgabe 6/2016

Die Branche bei Facebook

Wer flott kommunizieren mag

Während die einen höchstens privat twittern, posten, bloggen oder liken, bauen die anderen es systematisch in ihren Marketing-Mix ein. „Social Media sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken“,...

mehr