Anwenderbericht

Glasgeländer im Trend

Auf bauphysikalische Anforderungen achten

Im Außenbereich, bei Balkonen und Terrassen, überall dort, wo Wasser, Nässe und Kälte wirken, müssen bauphysikalische Erfordernisse strengstens beachtet werden. Nur so können Baumängel mit hohem Schadenspotenzial verhindert werden. Eine steigende Zahl von Schadensfällen in Zusammenhang mit Glas-U-Profilen beschäftigt zusehends die Sachverständigen.

Die Leichtigkeit des transparenten Baustoffs Glas sind besonders faszinierend, wenn man die Funktion als Absturzsicherung nutzen kann, ohne dass ein Geländer optisch in Erscheinung tritt. Dies gelingt am besten, wenn das Glas an der unteren Kante linienförmig eingespannt wird. Besonders im Außenbereich, bei Balkonen und Terrassen, überall dort, wo Wasser, Nässe und Kälte wirken, müssen dabei jedoch bauphysikalische Erfordernisse strengstens beachtet werden. Besonders kritisch sind Detaillösungen, die unter die Abdichtungsebene reichen und in diese integriert sind, insbesondere dann, wenn sie technisch nicht einwandfrei gelöst wurden.

Gerade wegen des Trends zum Ganzglasgeländer drängen allerdings immer mehr Geländer-U-Profil-Hersteller mit Billigprodukten auf den Markt. Sie achten strikt darauf, dass sie nicht selbst diejenigen sind, die das fertige Produkt in den „Verkehr“ bringen. Das hat seinen guten Grund: Die Verantwortung wird oft vorsätzlich den ausführenden Betrieben überlassen.

1. Linienlagerung

Das Glas ist ausschließlich an der unteren Glaskante durch eine Einspannung befestigt. Die Glaslagerung muss gleichmäßig die gesamte Einspannhöhe und die gesamte Einspannbreite ausnutzen. Werden, im Gegensatz dazu, nur örtliche Keile verbaut, wird nicht die gesamte untere Glaskante zur Krafteinleitung und Kraftübertragung verwendet. Es entstehen Druckpunkte und Spannungsspitzen wie bei einer klassischen Punktbefestigung – das hat mit einer Linienlagerung nichts zu tun.Bei jedem Glasbruch, egal aus welchem Grund, ist der Ausführende in der Verantwortung. Der Hinweis, dass bei einer gleichmäßigen Lagerung der Glasbruch nicht entstanden wäre, ist berechtigt und kann in der Regel nicht widerlegt werden. Somit wird jeder Glasbruch auf die Spannungsspitzen in der Punktlagerung zurückgeführt. Vergleicht man den Sachverhalt mit einer vierseitig liniengelagerten Standard-Fensterverglasung, ist klar: Ein Glasbruch, der von einem Druckpunkt, zum Beispiel einem Nagel in der Glashalteleiste, ausgeht, ist in der Regel ein Gewährleistungsfall. Jedes „normale“ Fenster hat eine vierseitige Linienlagerung. Leider hat sich bis jetzt das System der perfekten Linienlagerung bei den Ganzglasgeländer-Systemen noch nicht flächendeckend durchgesetzt.

2. Abdichtung

Die Abdichtung zwischen Glas und Konstruktion erfolgt meist mit Gummidichtungen. Gummi verändert im Laufe der Zeit durch Witterungseinflüsse, Wärmeausdehnungen und durch UV-Strahlen seine Konsistenz und sein Volumen. Versucht man ein Gummiprofil mit Silikon abzudichten, so kann dies nicht gelingen, denn Peroxid-Wanderungen verändern die Materialien. Eine dichte Verbindung der beiden Materialien Gummi und Silikon ist in der Praxis nicht möglich.

Betrachtet man im Vergleich dazu eine Standard-Pfosten-Riegel-Konstruktion, so werden dort die Glaselemente allseitig, vierseitig gelagert und die Dichtungen werden mit verschraubten Klemmprofilen an die Glasscheibe gedrückt. Die Schraubenabstände und die Andruckkräfte sind klar vom Systemhersteller vorgegeben und werden mit einem Drehmomentschlüssel senkrecht zur Glasebene kontrolliert hergestellt. Wendet man sich wieder dem Thema Glasgeländer zu, so ist es bei manchen Systemen verwunderlich, dass man mit lediglich eingedrückten Gummiprofilen tatsächlich eine Dichtfunktion erreichen will. Manche Systeme verwenden sogar für unterschiedliche Glasstärken dasselbe Gummiprofil. Die Folge ist ein Eindringen von Wasser und Nässe in großen Mengen in die Konstruktion, wo dies lange unbemerkt bleibt und oft die ganze Bausubstanz schädigt. Meist verursacht das Wasser auch eine vorzeitige Delamination des Verbund-Sicherheitsglases. In der Norm „Glas im Bauwesen – konstruktiver Glasbau“ ist klar geregelt, dass die Abtrocknung von frei liegenden VSG-Kanten nicht behindert werden darf. Es steht nicht geschrieben, dass Entwässerungslöcher vorzusehen sind, damit eingedrungenes Wasser irgendwohin geleitet werden kann, was in der Regel ohnedies nicht funktioniert.

3. Schräglage

Bei einer punktuellen Glaslagerung entstehen zwischen den Lagerpunkten Hohlräume, die sich bei einer ungenügenden Abdichtung mit Wasser, gefrierender Nässe und Schmutz füllen. Manchmal bildet sich sogar ein Nährboden für eine Vegetation. Dadurch kommt es zu Veränderungen im Lagerbereich.

Ganzglasgeländer setzen den Windkräften einen großen Widerstand entgegen. Diese Windkräfte, die ständig das Glasgeländer und seine Befestigung beanspruchen, werden oft unterschätzt, da das Glas ja durchsichtig ist und nicht als geschlossene Platte, ähnlich einer Werbetafel, erkannt wird. Keinesfalls sind Erfahrungen eines Stahlstabgeländers, das dem Wind keinen Wider stand bietet, auf ein geschlossenes Ganzglasgeländer übertragbar. Die hohen Kräfte und der lange „Hebel“ des auskragenden Glasgeländers bewirken, dass das U-Profil einfach aufgebogen wird. Zahlreiche Versuche haben bewiesen, dass fast alle Aluminium-U-Profil-Systeme ihre Form und damit auch die Glaslagerung verändern.

Bereits bei einer einmaligen Belastung des Glases kehrt dieses nicht mehr in die ursprüngliche, senkrechte Position zurück. Dieses schräge Glasgeländer hat in der praktischen Umsetzung nichts mit einer mangelhaften Montage zu tun, wie oft behauptet wird, sondern ist einem nicht gebrauchstauglichen System zuzuschreiben. Um solche Schäden zu vermeiden, sollte der Metallbauer vorab ein robustes System auswählen.

4. Sicherheit

Ein Ganzglasgeländer ist ein sicherheitsrelevantes Tragwerk. Wird ein Ganzglasgeländer aus einzelnen Komponenten wie Glas, Stahlteilen, Aluminiumprofilen unterschiedlicher Liefer-anten zusammengebaut, muss der „Inverkehrbringer“ nach DIN EN 1090 EXC 2 zertifiziert sein. Wird ein System mit allen Komponenten verwendet, muss lediglich der Systemhersteller die Zertifizierung besitzen. Ganzglasgeländer brauchen Prüfungen, Zulassungen und vieles mehr, unter anderem auch ein „allgemein bauaufsichtliches Prüfzeugnis“. Die Ausführung wird durch eine Übereinstimmungserklärung garantiert. Besonders bei der Umsetzung ist darauf zu achten, dass den Herstellerangaben entsprochen wird. Sicherheit geht vor. Denn wenn Leib und Leben betroffen sind, ist die höchste Sorgfalt erforderlich.

5. Leistungstrennung

Eine besonders große Bedeutung kommt der Leistungstrennung zu: Wenn die Verantwortlichkeiten vor Baubeginn nicht eindeutig geklärt wurden, sind bei einem Schaden oft alle Beteiligten mit im Boot. Es braucht einen Fachmann, der für die Abdichtung zuständig ist. Ein anderer ist für die Stabilität und die Konstruktion des Ganzglasgeländers verantwortlich. Ein Dritter sorgt für die daran anschließenden Leistungen, wie zum Beispiel den Gehbelag. Ein Vierter plant die Ausführung und koordiniert die einzelnen Gewerke. Sind die Leistungsgrenzen eindeutig geklärt, ist auch die Verantwortlichkeit klar geregelt. Ist jedoch das verwendete System eine Mischung aller Gewerke, wenn zum Beispiel die Entwässerungskanäle in das Konstruktionsprofil integriert sind, sind auch die Verantwortlichkeiten kaum trennbar.

Fazit

Die wichtigste Maßnahme, um Schäden zu vermeiden, ist eine frühzeitige Detailplanung. Das entscheidendste Qualitätskriterium ist die System-Auswahl. In der Regel wird das System vom Ausschreiber festgelegt. Leider stellen sich Schäden in der Regel erst nach fünf bis zehn Jahren ein. Wie immer gilt: Ein verlässlicher Partner ist das A und O.

Drei Ausführungsvarianten im Vergleich

Integrierte Systemlösung – Alu-U-Profil

Dichtung, U-Profil-Öffnung bei Krafteinleitung

Mischkonstruktion mit hohem Schadenspotenzial

Herkömmliche Lösung – Stahl-Konstruktion

mit gleichmäßiger Glaslagerung

freie Glaskanten, mit Glas-Lochbohrungen

Leistungstrennung

Modullösung – vorgefertigte Bauelemente

optimale Glaslagerung durch Verklebung

geschützte Glaskanten, voll vergossen

Leistungstrennung

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-03

Glas Marte Railing

Glasgeländer ohne Kantenschutz

Glas Marte Railing präsentiert auf der fensterbau/frontale Deutschlands einziges Glasgeländer ohne Handlauf und ohne Kantenschutz, das über eine bauaufsichtliche Zulassungsnummer verfügt. Das...

mehr
Ausgabe 2016-5

Ganzglasgeländer montieren

Komplexe Anforderung einfach gelöst

Auf der einen Seite hat man einen aufgeständerten, begehbaren Bodenbelag, eine wasserführende Dichtebene, eine stark dimensionierte Isolierung und eine Dampfsperre. Auf der anderen Seite, also...

mehr
Ausgabe 2016-10

Durch Vorfertigung optimiert

An Terrassen-, Podest- oder Balkonkanten werden Ganzglasgeländer die an der unteren Kante linienförmig eingespannt sind gewünscht. Mit der GM Railing Solo Y Baureihe wird eine Lösung erzielt, die...

mehr
Ausgabe 2019-01

Steel Pro

Justier-Profile für Ganzglasgeländer

Das Unternehmen Steel Pro aus Vantaa in Finnland stellt seit 2006 ausgeklügelte Haltesysteme aus Aluminium für Ganzglasgeländer her. Nach Unternehmensangaben ist der Clou ein Befestigungs- und...

mehr
Ausgabe 2017-1-2

Q-railing Europe

Geländer-Lösungen aus Glas

Das Unternehmen stellt neben den beiden Neuheiten Easy Glass Up und Easy Glass View auch das Glasgeländer Easy Glass Hybrid und das Duo Line-Pfostensystem aus. Für Easy Glass Hybrid gibt es ein...

mehr