Nachgefragt

Richard Weiß & Christian Redinger

Wie stellt sich die Kooperation zwischen Metallbau & InnoAction konkret dar? Das hat Dipl.-Ing. Katja Pfeiffer Christian Redinger und Richard Weiß gefragt.

metallbau: Wie verlief bei CAZA die Zusammenarbeit?

Richard Weiß: Ich wurde von einem Projektbetreiber angesprochen. Danach habe ich ein Konzept erarbeitet und den Vertragsentwurf mit dem Investor erstellt. Die Firma Redinger hat dann ein Angebot abgegeben und den Auftrag bekommen. Bereits vom Auftraggeber wurde festgelegt, dass die Fa. InnoAction die Projektleitung innehat. Mit Redinger wurde vereinbart, dass InnoAction zusätzlich mit zwei Leuten auf der Baustelle mitarbeitet. Das hat prima geklappt.

Christian Redinger: Aufgrund der Gewährleistung muss es hier eine klare Trennung geben.

Weiß: Bei manchen Arge-Projekten teilen wir aber auch die Aufgaben untereinander auf. Der eine macht zum Beispiel die Fensterbankanschlüsse, und wir machen die Beschläge. Dann ist der Auftrag klar nach Tätigkeiten getrennt. Oftmals bin ich selbst auf diversen Baustellen mit dabei. Das mögen auch die Kunden, weil der erste Kontakt während der Planungsphase über mich lief.

metallbau: Herr Redinger, was kostet Sie Herr Weiß?

Redinger: Wenn wir ein Projekt anbieten, dann werden die Kosten von Herrn Weiß ins Angebot mit eingebunden. Wir, also die Firma Redinger, treten als Auftragnehmer auf. Ohne ihn käme im Prinzip aber die gleiche Summe heraus. Für uns ist es eben einfacher. Unsere Leute reparieren, und um alles andere, also Koordination und Bauleitung, kümmert sich Herr Weiß.

Weiß: Mit unserer Erfahrung in der Zusammenarbeit bieten wir ergänzende Manpower. Wir sehen uns sehr stark in der Praxis und freuen uns über jede Baustelle, auch, weil wir dadurch ständig dazulernen. Kollegen, die seit 30 Jahren nichts anderes machen als Service, sind uns um Einiges voraus.

metallbau: Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

Weiß: Ich habe zum Beispiel gelernt, wie schnell und sicher die Monteure sind. Sie installieren Fenster, führen Reparaturen durch, kennen jeden Handgriff, wo manch anderer lange überlegen muss. Es ist einfach wunderbar, ihnen bei der Arbeit zuzusehen. Oder wie sicher sie sich auf dem Dach bewegen, wo andere sich fürchten! Und ich habe gelernt, welche Maschinen in der Praxis wirklich eingesetzt werden und wie die Monteure damit umgehen. Ich behaupte, dass es nicht viele solch erfahrener Leute gibt. Für uns ist die Zufriedenheit des Kunden wichtig. Dass es passt, dass es harmoniert, dazu brauchen wir Partner wie die Firma Redinger bzw. ihre Mitarbeiter.

Redinger: Wenn etwas ausgemacht ist, und sei’s auch nur mündlich, hält sich jeder an seine Absprache. So etwas ist heutzutage relativ selten und gerade deswegen das Besondere an unserer Zusammenarbeit.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-10

Wer nicht weiter weiß ...

… sozusagen mit seinem Metallbau am Ende ist, für den sollte InnoAction ein guter Tipp sein. Hinter dem Start-up steht Richard Weiß. Der Mann ist europäisch zertifizierter Gutachter und...

mehr
Ausgabe 2019-10

Problemlöser für den Metallbau

Das Start-up „InnoAction“

Bürokratie, Richtlinien und Verordnungen nehmen einen großen Teil des Arbeitsumfangs von Metallbaubetrieben ein. Einer, der das wissen muss, ist Richard Weiß. Seit über 35 Jahren in der Branche...

mehr

Thomas Zimmermann neuer Leiter bei SMU

Thomas Zimmermann ist neuer Leiter Fachverband Metallbau der Schweizerischen Metall-Union (SMU). Der knapp 50-Jährige übernimmt die Leitung des Fachverbandes Metallbau am 1. Februar 2016. Thomas...

mehr
Ausgabe 2011-09 Helfen Sie uns, metallbau noch besser zu machen

metallbau Leserbefragung

Heute haben Sie die Gelegenheit, uns mal richtig Ihre Meinung zu "geigen" und uns neue Anregungen zu geben. Bitte nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit, laden sich den Fragbogen herunter, füllen ihn aus...

mehr

Hochkarätige Experten engagieren sich im Berufsschulunterricht

In der David-Roentgen-Schule Neuwied (DRS) findet im gewerblich-technischen Bereich ergänzend zum Regelunterricht ein besonderes Lernen statt: Im Rahmen der zukunftsorientierten Methode...

mehr