Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. Manfred Curbach

Technische Universität Dresden, Institut für Massivbau

„Ein Unglück  wie  jetzt in Genua ist in Deutschland äußerst unwahrscheinlich. Wir haben ein sehr ausgeklügeltes Sicherheits-  und  Überwachungssystem.  Jede der bundesweit 39.500 Brücken mit einer Gesamtlänge von 2.100 Kilometern wird alle sechs Jahre einer Hauptprüfung unterzogen. Dabei werden alle Indizien aufgenommen und katalogisiert, die auf einen Schaden hinweisen, und es gibt eine Zustandsnote.

Wie die Italiener ihre Bausubstanz erfassen, kann ich nicht beurteilen. Ich halte es aber für bedenklich, dass jetzt aus italienischen Regierungskreisen Vermutungen laut werden, dass diese Brücken eventuell nicht kritisch überwacht würden. Der Brückentypus selbst jedenfalls funktioniert. Ingenieur Riccardo Morandi hat in den 1960er-Jahren drei dieser Brücken entworfen. Die größte, ein fantastisches Bauwerk, steht in Venezuela. Was man sagen kann: Bei einem Einsturz gibt es meist nicht nur eine einzige Ursache, sondern es handelt sich oft um eine Verkettung mehrerer Umstände. Da kann unter anderem das Wetter eine Rolle gespielt haben. Aber auch das ist reine Spekulation. Wir wissen heute, dass Beton altert. Das hat man damals noch anders gesehen. Aber dadurch, dass wir ihn regelmäßig beobachten, erkennen wir seine Alterung und können schnell reagieren. So helfen etwa Tempolimits auf Brücken, deren Belastung und Verschleiß zu senken. Man kann Brücken auch komplett für Lkw sperren oder so verengen, dass keine zwei Lkws parallel eine Stelle passieren. Oder man kann deren Abstand regulieren und vieles mehr.“                    leo◊

x

Thematisch passende Artikel:

Ingenieurkammer-Bau NRW

Dr.-Ing. Heinrich Bökamp

"Das Vergabekriterium niedrigster Preis birgt Risiken"

Nach dem Brückeneinsturz von Genua am 14. August 2018 hat sich auch die Ingenieurkammer-BAU NRW die Frage nach der Sicherheit seiner Brücken gestellt. Allein im Aufgabenbereich von Straßen.NRW gibt...

mehr
Ausgabe 2018-09 Metallbau Metzger

Dipl.-Ing. Stefan Materna

"Der europäische Brückenbau ist weitgehend harmonisiert"

„Aus der Ferne lässt sich das schreckliche Geschehen schwer beurteilen. Ich bin auf die Ergebnisse der Sachverständigen vor Ort gespannt. Sicher berührt und interessiert so ein Geschehen umso...

mehr
Ausgabe 2019-11 Interview

Prof. Dr.-Ing. Dirk Proske, FH Bern

„Softwarefehler, etwa durch BIM, machen mir Sorgen.“

metallbau: Welche Bilanz können Sie nach dem dramatischen Einsturz der Morandi-Brücke ziehen? Prof. Dirk Proske: Die tragische Bilanz sind die Todesopfer, Verletzten, Sachschäden und erhebliche...

mehr
Ausgabe 2018-09 Zum Einsturz der Ponte Morandi

Dr.-Ing. Dirk Proske – Axpo Power

„Bei ca. 10% aller Brückeneinstürze rollt der Verkehr.“

Dr.-Ing. habil. Dirk Proske hat an der Technischen Universität Dresden zum Thema Risikobeurteilung von alten Brücken promoviert und auf dem Brückensymposium dieses Jahr in Dresden unter der...

mehr
Ausgabe 2018-09

Das Bundesministerium für Verkehr

11% Brücken sind in „nicht ausreichendem“ Zustand, 2% in „ungegnügendem“

Zum Kriterium „nicht ausreichend“ konstatiert Bundesminister Andreas Scheuer (CSU): „Wir haben wieder eine sehr typisch deutsche Diskussion. Was in Deutschland als marode oder nicht ausreichend...

mehr