Über die BAU

Eindrücke von Metallbauer Hoffmann

Als langjährigen Systempartner von Hueck haben wir Werner Hoffmann bei der Messeparty des Herstellers aus Lüdenscheid getroffen. Der Metallbaumeister betreibt in Meschede einen Betrieb für Metall- und Anlagenbau mit rund 20 Mitarbeitern. Wir haben ihn gefragt, welche Eindrücke er von der BAU 2019 hat.

metallbau: Wenn Sie die Messe 2019 mit 2017 vergleichen, was ist Ihnen aufgefallen?

Werner Hoffmann: Trotz der größeren Grundfläche, die den Ausstellern zur Verfügung stand, habe ich die Stände und auch die Gänge als wesentlich voller empfunden. Weiterhin ist mir die nochmalige Steigerung der Aussteller für den Bereich IT bzw. Steuerungstechnik − Stichwort „Smart Home“ aufgefallen.

metallbau: Welche Produkte haben Sie sich angeschaut? Welches Resümee ziehen Sie?

Hoffmann: Grundgedanke aller meiner Messebesuche ist eine Gesamtbetrachtung der Neuerungen aus den Bereichen Metallbau, also Fenster, Türen, Fassaden, Verschattung/Verdunkelung, Glasbau, allgemeine Schlosserarbeiten etc. Bei tatsächlichen Neuerungen bzw. innovativen Verbesserungen – denn machen wir uns nichts vor, das Rad kann nicht alle zwei Jahre neu erfunden werden – suche ich dann das direkte Gespräch an den Ständen. Manchmal findet man bei kleineren Ausstellern Nischenprodukte und interessante Neuerungen.

Weiter ging es mir in München um Informationen, wie wir Dokumente digitalisieren können −  sprich uns in Richtung „papierloses Büro“ entwickeln können. Wir Handwerker werden nicht nur mit Bürokratie überschüttet, sondern auch mit einer Flut von Papier, welches uns teilweise nur noch digital z.B. per Mail oder als Download zur Verfügung gestellt wird. Das fing vor einigen Jahren mit Ausschreibungen an, dann kamen die Auftragsbestätigungen und inzwischen betrifft dieser Trend auch die Rechnungen – alles nicht mehr per Post, sondern digital. Dieses kann dann entweder alles ausgedruckt werden oder mit passender Hard- und Software auch digital weiterverarbeitet werden. Und dem galt mein Schwerpunkt. Bin da auch in Teilbereichen fündig geworden, aber die Flut an Möglichkeiten macht es für einen „Nicht-IT-Experten“ gar nicht so einfach, etwas zu finden, was mit dem bestehenden System an Hard- und Software kompatibel ist. Nichtsdestotrotz habe ich auf der BAU einige Informationen sammeln können und muss nun prüfen, wie wir weiter vorgehen. 

metallbau: Welche Innovationen, neue Technologien sind Ihnen aufgefallen? Gab es Produkte, die Sie künftig für die Verarbeitung berücksichtigen möchten?

Hoffmann: Die Einbindung von Steuerungskomponenten/IT-Technik ist stark ins Auge gefallen. Ob dieses nun die Motorisierung von Tür- und Fensterflügeln betrifft oder die Steuerung über Apps bis hin zu Zugangsüberwachung und Zutrittssteuerungen über Bluetooth etc. , dieses Segment entwickelt sich spannend. Besonders was den Bereich des Missbrauchs/der Sicherheit dieser Systeme betrifft, habe ich so meine Bedenken. Weiteres Problem – sehe ich für uns „Metaller“, ist bei Bauvorhaben immer die Schnittstelle zum Gewerk „Elektro“. Zu unserem Leistungsumfang gehört ja immer die „Hardware“ wie Schlosstechnik, Motoren etc., und die erforderlichen Steuerungskomponenten kommen dann größtenteils vom Elektriker. Da die Ausschreibungen immer sehr schwammig sind und bei öffentlichen Ausschreiben auch eigentlich keine Fabrikate und Typen mehr vorgegeben werden dürfen, entsteht ein sehr großes Konfliktpotential, welches dann häufig zu Verzögerungen bei der Detailabstimmung führt. Manchmal werden auch von Architekten und Planern Komponenten ausgeschrieben, die dem Anforderungsprofil gar nicht so entsprechen – um es mal vorsichtig auszudrücken und um keinem auf die Füße zu treten.

metallbau: Was sagen Sie zur neuen Hallenaufteilung mit einer gesonderten Fläche für Software (C5) und Bauwerkzeuge (C6)?

Hoffmann: Ich fand die Hallenaufteilung sehr gut gestaffelt und auch sehr übersichtlich. Es gab zwar den ein oder anderen Aussteller, den ich von seiner Segmentzugehörigkeit in einer anderen Halle erwartet hättet, aber gefunden habe ich ihn dennoch.⇥sm ◊

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 5/2016

Rollentürbänder optional

Das höchstwärmegedämmte Aluminium-Türsystem Lamda DS 090 FD ist eine auf Passivhausniveau nach innen öffnende Türvariante mit flächenbündigem oder aufschlagenden Türflügel mit zusätzlicher...

mehr
Ausgabe 06/2015

Fertigungsoptimiert

Mit Lambda WS/DS 075 werden die Vorgaben der Energiesparverordnung EnEV 2016 erfüllt. Durch die Profilansichten und eine Bautiefe von 75 mm für den Rahmen beziehungsweise 85 mm für den Flügel...

mehr
Ausgabe 10/2015

Seit 2011 passivhaustauglich

Im Hinblick auf deutlich gestiegene Anforderungen an die Wärmedämmung hat Hueck die Konstruktionen Trigon 50 und Trigon 60 auf Passivhausniveau gebracht. Diese Passivhaustauglichkeit wurde 2011...

mehr
Ausgabe 10/2013

Energieeffizient und unkompliziert

Energieeffizient und unkompliziert

Die Verbindung von höchster Energieeffizienz bis hin zur Passivhaustauglichkeit, architektonischer Eleganz und leichter Verarbeitung verspricht Hueck mit Lambda duo. Das Alusystem zur Konstruktion...

mehr

Hueck Swiss & Pestalozzi

Aluminium und Stahl – unter diesem Motto gehen Pestalozzi und Hueck Swiss eine strategische Partnerschaft ein. Mit diesem zukunftsweisenden Schritt wird die Stellung beider Unternehmen im Schweizer...

mehr