Marktzahlen

Automatische Türschließsysteme

Österreichischer Markt schrumpft um knapp ein Fünftel

Der Markt für automatische Türschließsysteme in Österreich ist im Jahr 2020 geschrumpft. Während bei mechanischen Türschließern die Krise kaum bemerkbar ist, brach bei automatischen Türschließern das Geschäft ein. So das Ergebnis einer Studie von Branchenradar.

Der Umsatz mit mechanischen Türschließern stagnierte im Jahr 2020 mit 11,8 Millionen Euro nahezu auf Vorjahresniveau, die Herstellererlöse mit automatischen Türschließsystemen gingen hingegen um beinahe 19 Prozent zurück; gegenüber Vorjahr (2019) auf 15,6 Millionen Euro. Dabei fiel der Löwenanteil des Rückgangs auf den Neubau. Hier lag das Minus im Jahresvergleich sogar bei 35 Prozent.

Wer in Anbetracht solcher Zahlen und vor dem Hintergrund einer insgesamt betrachtet noch vergleichsweise stabilen Bauwirtschaft behauptet, Österreich sei „gut durch die Krise gekommen“, beschreibt die Lage nicht nur euphemistisch, sondern betreibt pure Realitätsverweigerung, so die Meinung der Marktforscher von Branchenradar.

Dass sich die beiden Teilmärkte quasi gegenläufig entwickelten, hat im Wesentlichen zwei Gründe. Zum einen sind mechanische Türschließer weitaus weniger stark vom Neubau abhängig als automatische Türschließsysteme, da defekte mechanische Produkte im Gebäudebestand eher getauscht, automatische Türschließer hingegen repariert werden. Folglich wird der Markt für mechanische Türschließer durch ein relativ konstantes Austauschvolumen stabilisiert. Zum anderen werden automatische Systeme im Gegensatz zu mechanischen Türschließern praktisch ausschließlich im Nicht-Wohnbau montiert. Und hier führten mancherorts vorschnelle mehrwöchige Baustellenschließungen im ersten Lockdown zu Bauverzögerungen, die bis Jahresende nicht aufgeholt wurden – entweder, weil man es einfach nicht konnte oder es nicht wollte. In jedem Fall schrumpfte dadurch der Umsatz mit Drehtür- und Falttürsystemen sowie mit Schiebetürsystemen auffallend gleichförmig um jeweils rund fünfzehn Prozent, mit automatischen Karusselltürsystemen sogar um 42 Prozent gegenüber Vorjahr.

In beiden Teilmärkten sollte sich die Lage allerdings bereits im heurigen Jahr wieder merkbar verbessern, wenngleich Prognosen nach wie vor nur als Richtgrößen zu verstehen sind. Für den Gesamtmarkt wird für 2021 ein Umsatzplus von 3,5 Prozent erwartet und im kommenden Jahr sogar von sieben Prozent gegenüber Vorjahr. Aufgrund von Nachzieheffekten entwickeln sich automatische Systeme voraussichtlich dynamischer als mechanische Türschließer.


Thematisch passende Artikel:

Türschließtechnik in Österreich

Preise unter Druck

Der österreichische Markt für Türschließtechnik stagnierte im Jahr 2018 bei 30,6 Millionen Euro. Trotz steigender Herstellkosten standen die Preise unter Druck, wie aktuelle Daten einer...

mehr

Tore in Österreich

1,1% höhere Nachfrage als 2019

Das Marktinstitut Branchenradar meldete kürzlich, dass sich in Österreich im Jahr 2019 die Nachfrage nach Garagentore und Industrietore um 1,1 Prozent erhöht hat - gegenüber Vorjahr auf insgesamt...

mehr

Fenstermarkt Schweiz

Rückläufiger Herstellerumsatz in 2019

Der Schweizer Fenstermarkt drehte im Jahr 2019 ins Minus. Auch der Ausblick ist wenig hoffnungsvoll, zeigen aktuelle Daten einer Marktstudie von Branchenradar. Der erhoffte Aufschwung am Fenstermarkt...

mehr

Sonnenschutz in Deutschland

3,3 Prozent mehr Herstellerumsatz

Der Markt für Sonnenschutzsysteme wuchs in Deutschland auch im Jahr 2019 robust, so die Bilanz des österreichischen Marktforschungsinstitut Branchenradar. Trotzdem entwickelte sich die...

mehr

Fenster in Österreich

Moderates Wachstum in 2019

Die Nachfrage nach Fenstern wuchs in Österreich im Jahr 2019 wieder moderat, wie das Marktforschungsinstitut Branchenradar meldet. Die Zuwächse kommen aber ausschließlich aus dem Neubau, zeigen...

mehr