Forster von Reynaers-Gruppe übernommen

Der Schweizer Systempartner Forster produziert am Standort Arbon Stahl- und Edelstahlprofile für Türen, Fenster und Fassaden, die Produkte genießen internationales Renommee. „Forsters Marktführerschaft bei der Entwicklung und Produktion von hochwertigen Stahl- und Edelstahlprofilsystemen wird durch Reynaers‘ führende Rolle für Aluminiumlösungen perfekt ergänzt“, sagte Martine Reynaers, CEO der Reynaers-Gruppe. Forster Profilsysteme und Reynaers Aluminium werden weiterhin unabhängig als zwei separate Firmen unter dem Dach der Reynaers-Gruppe operieren.

Die Forster-Gruppe beschäftigt in Arbon und in Regionalbüros in 11 Ländern insgesamt 210 Mitarbeiter. Die Reynaers-Gruppe hat ihren Firmensitz in Duffel, Belgien. Das internationale Familienunternehmen beschäftigt rund 2.000 Mitarbeiter und ist in über 70 Ländern aktiv. red, 29.12. 2017

-> Forster-Profile

-> Reynaers

Thematisch passende Artikel:

2015-06

Filigrane Stahlprofile

Mit den Stahlprofilen von Forster lassen sich schlanke Ansichten umsetzen. 23 mm bei Festverglasung, 55 mm mit Fensterflügel. Dies ermöglicht seit diesem Jahr die Systemerweiterung um das...

mehr
2017-10

Stahlaußentüre EI30

Türen aus dem wärmegedämmten Profilsystem forster unico sind auch für Anwendungen im Brandschutz der Klasse EI30 zugelassen. Die Stahltüre bietet neben wärmedämmenden Eigenschaften (Ud-Wert bis...

mehr
2021-10 Interview

Stefan Berg von Forster

„Wir haben unsere Marktchancen optimiert.“

metallbau: Zum Januar 2018 hat Reynaers in Duffel (BE) den Schweizer Zulieferer Forster Profilsysteme erworben. Welche signifikanten Veränderungen gab es seither? Stefan Berg: Beide Unternehmen sind...

mehr
2021-10

Alles im Fluss …

… oder treffender im reißenden Strom. Einkäufer sprechen von einem „Höllenjahr 2021“. Die dramatischen Preissteigerungen der letzten Wochen sollen zwar abebben. Produktionskapazitäten werden...

mehr
2022-03

Forster Gruppe

Mit Herz, Hand & Sachverstand

„Was für eine Spinnerei!“ fuhr es Wolfgang Forster durch den Kopf, als er zum ersten Mal vor dem imposanten Bauwerk auf dem ERBA-Gelände stand: Zwei ganz offensichtlich zu unterschiedlichen Zeiten...

mehr