Vom Hochwasser beschädigte Feuerschutztüren

Die Überschwemmungen in den deutschen Hochwassergebieten hinterlassen immense Folgeschäden. In diesem Zusammenhang sind sämtliche Brandschutz- und sicherheitstechnische Einrichtungen in Gebäuden, die mit dem Hochwasser in Kontakt gekommen sind, zu überprüfen. Darauf weist der Industrieverband Tore Türen Zargen (ttz) in seiner Verbandsrichtlinie „Feuer-, Rauch- und/oder Schallschutzabschlüsse in Hochwassergebieten“ hin.


Insbesondere müssen die Feuerschutz- und Rauchschutztüren und -tore in den betroffenen Wohn-, Büro- und Industriegebäuden auf ihre uneingeschränkte Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Alleinige Sichtprüfungen reichen hier unter keinen Umständen aus, denn sind Türen und Tore mit den Eigenschaften Feuer- und Rauchschutz oder auch Schallschutz mit Wasser in Berührung gekommen, so lässt sich ein Austausch nicht mehr vermeiden. Eine Einschätzung, die auch vom Materialprüfungsamt in Dortmund bestätigt wird.


Die Isolierstoffe der Türen und Tore nehmen Wasser auf, das aufgrund der Kapillarwirkung nach oben steigt und nicht mehr austrocknen kann. Die Folge ist, dass wasserempfindliche bzw. wasserlösliche Schutzelemente beschädigt oder zerstört werden, weshalb die eigentliche Funktion wie z. B. ”der sicherer Schutz bei Feuer” nicht mehr gewährleistet ist.


Der Industrieverband empfiehlt daher, sich unbedingt bei entsprechenden Wasserschäden an Brandschutztüren und -toren sowie Schallschutztüren mit den Herstellern beziehungsweise Lieferanten in Verbindung zu setzen. Nur so kann der sichere Zustand des Gebäudes und die lebensrettende Funktion der Türen/Tore schnellstmöglich wieder erreicht werden. red


Weitere Informationen unter:

http://www.ttz-online.de/Verbandsrichtlinien-und-Empfeh.19.0.html

Thematisch passende Artikel:

Brandschutztüren mit ETA

Novoferm macht es vor

Insbesondere für europäische Projekte sorgt Novoferm mit seinen Stahlblech-Brandschutztüren mit europäischer Zulassung (ETA) für mehr Planungssicherheit. Die EU-weite Harmonisierung von Normen...

mehr
7-8/2015

Am Puls. Wohin die Reise geht ...

… es wird auch für die Metallbaubetriebe nun Zeit, sich mit der Norm und insbesondere den neuen Bezeichnungen sowie der CE-Kennzeichnung für Feuerschutz- und Rauchschutzabschlüsse...

mehr
3-4/2019 Interview

Ulrich Schröders, System Schröders

„Die Kunden werden sich umstellen müssen.“

metallbau: Zum November 2019 endet die Koexistenzphase für die Vermarktung von Feuer- und Rauchschutztüren mit nationaler Kennzeichnung. Was ändert sich ab November? Ulrich Schröders: Nach Ablauf...

mehr
3-4/2019

System Schröders

Flächenbündige Türlösungen

Bei der Auswahl von Feuerschutztüren spielen für Architekten und Planer neben den erforderlichen Brandschutzeigenschaften auch optische Aspekte eine große Rolle. Diesem Anspruch kommt System...

mehr
3-4/2019

Teckentrup

ATEX-Lösungen

In explosionsgefährdeten Zonen gelten die Anforderungen aus den ATEX-Richtlinien der Europäischen Union. Teckentrup bietet dafür speziell zugelassene Bauelemente an. Diese gelten bei Türen für...

mehr