Würth-Gruppe wächst

Die Würth-Gruppe verzeichnet 2016 gemäß vorläufigem Konzernabschluss einen Umsatz von 11,8 Milliarden Euro (Vorjahr: 11,0 Milliarden Euro). Das bedeutet ein Wachstum gegenüber dem Vorjahr von 7,1 Prozent, 7,9 Prozent in Lokalwährungen. „Die Strategie des Multi-Kanal-Vertriebs greift“, zeigt sich Robert Friedmann, Sprecher der Konzernführung zufrieden. „Ob Investitionen in E-Business oder auch die Eröffnung neuer Niederlassungen – wir planen 2017 die Zahl der Niederlassungen von aktuell 437 auf 480 zu erhöhen – die Kunden haben die Wahl. Wir sind immer erreichbar. Das kommt an.“ Besonders gut verliefen die Aktivitäten in den Regionen Süd- und Osteuropa, welche schwierigere Märkte in Westeuropa und Nordamerika kompensieren konnten.
Bei der Mitarbeiteranzahl wurde erstmals die Marke von 70.000 überschritten. Die Gesamtzahl hat sich auf Gruppenebene um 2.413 auf 71.391 Mitarbeiter erhöht. In Deutschland betrug der Zuwachs 552 auf 21.697 Mitarbeiter. red, 10.1. 2017

Thematisch passende Artikel:

Plus für deutsche Würth-Gruppe

2,9% Plus im Jahr 2020

Trotz der Coronakrise steigerte die Würth-Gruppe im Geschäftsjahr 2020 ihren Umsatz geringfügig auf 14,4 Milliarden Euro (2019: 14,3 Milliarden Euro). Das entspricht einem Wachstum von 1,0 Prozent....

mehr

2015 - 1.000 Außendienstler mehr

1.000 zusätzliche Mitarbeiter im Außendienst hat die Würth Gruppe weltweit im Jahr 2015 eingestellt, 2016 sollen weitere 1.500 Mitarbeiter im Außendienst angestellt werden. Die Gruppe verzeichnet...

mehr

E-Business-Zuwachs bei Würth

27% mehr E-Business-Umsatz in Deutschland

Im ersten Quartal 2020 verzeichnet die Würth-Gruppe ein Umsatzwachstum von 2,8 Prozent. Vor allem die Gesellschaften in den von COVID-19 stark betroffenen Ländern wie Italien, Frankreich und auch...

mehr

Würth wächst zweistellig

In 2022 bislang bislang 17 % mehr Umsatz als 2021

Die Würth-Gruppe konnte trotz instabiler Wirtschaftslage die Wachstumsdynamik aus dem Geschäftsjahr 2021 in das erste Halbjahr 2022 mitnehmen. Der weltweit tätige Konzern verzeichnet in den ersten...

mehr