Umsatzzuwachs für Metallzäune

Rund 2 Prozent Wachstum in Österreich


Foto: Zaunteam

Foto: Zaunteam
Der Markt für industriell erzeugte Zaunsysteme entwickelte sich in den letzten Jahren volatil, wie eine Marktanalyse von Branchenradar zeigt. Im vergangenen Jahr zeigte der Trend wieder nach oben. Die Erlöse der Erzeuger stiegen um 2,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 7,7 Millionen Euro. Angetrieben wurde das Geschäft sowohl vom Neubau als auch vom Ersatzgeschäft im Bestand. Rund 55 Prozent der Umsätze wurden mit Einfriedungen von Ein- und Zweifamilienhäusern erzielt.
Vom Aufschwung profitierten allerdings einzig Zaunsysteme aus Metall beziehungsweise Holz/Metall. Im Vergleich zu 2017 erhöhten sich die Erlöse um 3,3 Prozent. Mittlerweile liegt der Umsatzanteil hier bei gut 75 Prozent. Zaunsysteme aus Holz oder anderen Materialien entwickelten sich im vergangenen Jahr indessen rückläufig. Insbesondere der Holzzaun stand nach wie vor unter Druck, nicht zuletzt aufgrund des vergleichsweise hohen Wartungs- und Pflegeaufwands.
Industriell erzeugte Zaunsysteme wurden vorrangig von einschlägigen Fachbetrieben beziehungsweise von den Herstellern direkt montiert. Der Baustoffhandel oder andere DIY erzielten zusammen einen Umsatzanteil kleiner zehn Prozent.



Thematisch passende Artikel:

2018-04

Montagefreundliches System

Das Portfolio umfasst Zaunsysteme und Pfosten für spezielle Anforderungen an die Sicherheit oder die Optik. Nach Angaben des Herstellers ermöglicht die Montagefreundlichkeit der Systeme eine...

mehr

VHF in Österreich rückläufig

Der Markt für Vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF) sank in Österreich im Jahr 2015 um rund zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Faserzement und Metall entwickelten sich stabiler als HPL, wie...

mehr