WWF & Schüco

Gemeinsam pro Klimaschutz

Der WWF Deutschland und Schüco International werden in Zukunft gemeinsam daran arbeiten, einen Beitrag zu nachhaltigem Wirtschaften zu leisten: Ökologisch positive Einflüsse der Unternehmenstätigkeit im Gebäudebereich sollen verstärkt und negative Auswirkungen weiter reduziert werden. Die Kooperation wurde zunächst für drei Jahre beschlossen.

Andreas Engelhardt (l.) und Eberhard Brandes (r.).

Andreas Engelhardt (l.) und Eberhard Brandes (r.).
Im Fokus der Zusammenarbeit stehen Klimaschutz und eine verantwortungsvolle Ausrichtung von Rohstoff-Lieferketten. „Der Gebäudesektor hat einen enormen Aufholbedarf in Sachen Nachhaltigkeit. Umso mehr freuen wir uns, dass mit Schüco nun ein bedeutendes Unternehmen in diesem Bereich gemeinsam mit uns auf dem Weg ist und seinen ökologischen Fußabdruck noch weiter minimiert“, so Eberhard Brandes, Geschäftsführender Vorstand beim WWF Deutschland.
Der Gebäudesektor ist für gut ein Drittel der Treibhausgasemissionen verantwortlich. Unter anderem bei energetischen Sanierungen hinkt Deutschland derzeit hinter den notwendigen Reduktionsmaßnahmen zur Erreichung seiner Klimaschutzziele her. Aber auch Neubauten müssen stärker unter nachhaltigen Gesichtspunkten geplant und errichtet werden. Um diesen Sektor zukunftsfähig zu machen, kommt es neben politischen Maßnahmen darauf an, die Unternehmen der Branche noch stärker für ein ökologisches Denken in den Bereichen Klima und bei der Beschaffung und Nutzung von Rohstoffen zu sensibilisieren.
Andreas Engelhardt, persönlich haftender Gesellschafter von Schüco: „Für uns ist Nachhaltigkeit kein Trend, sondern eine Haltung – und das seit vielen Jahren. Wir sehen uns als Vorreiter in der Branche und deshalb auch in der Verantwortung, nachhaltiges Denken im Gebäudesektor voranzutreiben. Mit dem WWF haben wir einen starken und kritischen Partner gefunden, der uns mit seiner Fachkenntnis wertvolle Unterstützung gibt, um unsere eigenen Mechanismen zur Verringerung des ökologischen Fußabdrucks weiter zu verbessern.“


Eines der Hauptziele von Schüco ist die Etablierung einer weitgehend geschlossenen Kreislaufwirtschaft ohne Qualitätsverlust und damit die Förderung verantwortungsvoller Lieferketten. Meilensteine auf diesem Weg sind beispielsweise die Umsetzung des Cradle-to-Cradle-Prinzips, die weitere Reduzierung des CO2-Fußabdrucks im Sinne einer <2-Grad-Wirtschaft und das Engagement in ökologisch orientierten Branchen- und Industrieinitiativen.
Im Rahmen der Zusammenarbeit werden WWF und Schüco ihre jeweiligen Fachexpertisen vereinen und gemeinsam einen Beitrag dazu leisten, das <2-Grad-Ziel des Pariser Klimaschutzabkommens zu erreichen. Hierzu wird unter anderem eine Klimastrategie für das Unternehmen mithilfe wissenschaftsbasierter Klimaziele (Science Based Targets) entwickelt. Der zweite Schwerpunkt gilt einer erhöhten Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette von Aluminium.



Thematisch passende Artikel:

Schüco reduziert C02 Fußabdruck um 60%

Der Fenster- und Fassadenspezialist Schüco macht ernst beim Klimaschutz und reduziert den Carbon Footprint der deutschen Verwaltungs- und Produktionsstandorte im Jahr 2014 gegenüber dem Basisjahr...

mehr

Abschlag für den Klimaschutz

Geoff Ogilvy zählt zu den besten Golfern weltweit – und zum Team der internationalen Schüco Markenbotschafter. Der 32-jährige Golfprofi ist nach Martin Kaymer, Bernhard Langer, Colin Montgomerie,...

mehr

AGC Nachhaltigkeitsbericht

Der Nachhaltigkeitsbericht von AGC Glass Europe stellt die Umweltleistungen in den Geschäftsbereichen Building & Industrial Glass Division und Automotive Division dar. Die wichtigsten Ergebnisse auf...

mehr

Schüco produziert mit ökologischen Materialien

Gebäude sind bei Herstellung und Nutzung die Hauptverursacher beim Ausstoß von Treibhausgasen und die Gesetzgebung reagiert mit strengeren Richtlinien. Deshalb fordern Architekten und Bauherren...

mehr

Saint-Gobain und Schüco kooperieren

Dynamisches Glas, das sich zur Steuerung von Sonnenlicht und Wärme tönen lässt, wird schon in naher Zukunft integraler Bestandteil sein, wenn es darum geht Wohn- oder Arbeitsräume zu schaffen....

mehr