BIM im Metallbau (Teil 3)

Implementiert bei Waagner-Biro

Nachdem in den ersten beiden Serienteilen die Grundprinzipien der Arbeitsweise mit BIM und die Arbeit in der „Virtual Reality“ erläutert wurden, geht es in diesem dritten Beitrag spezifisch um den Metallbau.

Grundsätzlich können mit den bei Stahlbauern weitverbreitenten Software Anwendungen wie z.B. Advanced Steel oder Tekla Structures nicht nur die Stahldetails abgebildet und die Werkstattplanung ausgearbeitet werden, sondern auch 3D-Informationen, Materialeigenschaften, Bauteilnummern, Stücklisten, etc. erzeugt werden. Anwender dieser Programme arbeiten also, bewusst oder unbewusst, schon bauteilorientiert und sollten sich auf BIM-Prozesse gut einstellen können.
In der Architekturplanung werden im deutschsprachigen Raum vor allem Programme wie ArchiCAD, Allplan und Revit eingesetzt. Genau hier...

Mehr erfahren Sie in der Heftausgabe. Jetzt bestellen!

Thematisch passende Artikel:

1/2015

Schüco

3D-Freiformfassade serienreif

Mit dem auf der BAU 2013 als Vision vorgestellten Schüco Parametric System (seinerzeit: Parametric Concept) wird die Realisierung einer 3D-Freiformfassade von der Planung bis zur Fertigung und...

mehr
05/2018

Thomas Wurst von Stahlbau Wurst

„Wir binden die gesamte Wertschöpfung in BIM ein“

metallbau: Wo kaufen Sie Ihren Stahl? Thomas Wurst: In Deutschland und Luxemburg. metallbau: Sicher nicht in China? Wurst: Nee, keine Chance. Wir führen unseren Betrieb nachhaltig, da verbietet...

mehr
04/2018

Andreas Vehreschild von dormakaba

„BIM ändert nichts an der Verantwortung Ausführender“

metallbau: BIM und die ausführenden Betriebe ist meines Wissens ein wenig besprochenes Thema! Andreas Vehreschild: Richtig, in unserer Herstellerinitiative productsforbim geht es deshalb darum, das...

mehr