Bosch Power Tools

Bosch Power Tools ist im Jahr 2015 erneut stark gewachsen: Der Umsatz stieg auf 4,5 Milliarden Euro. „Wir haben 2015 rund 50 Millionen Elektrowerkzeuge verkauft – mehr als je zuvor“, sagte Henning von Boxberg, Vorsitzender des Bereichsvorstands von Bosch Power Tools, auf der Jahrespressekonferenz in Leinfelden.

Rund ein Drittel des Umsatzes erzielte Bosch Power Tools 2015 mit innovativen Produkten und Services, die weniger als zwei Jahre im Markt sind. „Wachstumschancen sehen wir insbesondere in aufstrebenden Märkten und online – zum Beispiel im Onlinehandel und mit unseren zunehmend vernetzten Produkten“, so Henning von Boxberg.

Bosch Power Tools ist 2015 mit mehr als fünf Prozent erneut stärker als der Markt gewachsen, der vier Prozent gewonnen hat. In Europa betrug die Umsatzsteigerung in lokaler Währung fünf Prozent, getrieben vor allem von Deutschland mit 17 % Wachstum. In Nordamerika stieg der Umsatz um 12 %. Trotz des abgeschwächten Wachstums in Brasilien, Russland und China legte der Geschäftsbereich auf allen Kontinenten zu: in Lateinamerika mit einem Umsatzwachstum von drei Prozent, in Asien-Pazifik mit fünf Prozent. Das größte Wachstum auf Kontinentalebene erzielte Bosch mit 15 % in Afrika. Insgesamt erwirtschaftete Bosch Power Tools 2015 rund 85 % des Umsatzes außerhalb Deutschlands. Die Bedeutung der aufstrebenden Märkte wächst weiter.

Optimiert für die Baustelle

Einfach zu bedienende Produkte für jedermann – das ist der Anspruch, den Bosch Power Tools auch bei Messgeräten erfüllen will. In den vergangenen beiden Jahren hat der Geschäftsbereich eine Gerätefamilie von Laser-Entfernungsmessern mit selbsterklärender Ein-Knopf-Bedienung auf den Markt gebracht. Seit Markteinführung Ende 2013 wurden über zwei Millionen dieser Geräte verkauft.

Vernetzung mit Mehrwert

Zur gesteigerten Produktivität tragen auch vernetzte Messgeräte bei, die die Dokumentation maßgeblich erleichtern: zwei Laser-Entfernungsmesser und der Thermodetektor GIS 1000 C Professional für Temperaturmessung. Für diese mit dem Smartphone vernetzbaren Geräte gibt es künftig eine gemeinsame App, in der alle Messwerte digital erfasst, verwaltet und weiterverarbeitet werden: die Measuring Master App. Ihre Funktionen zielen darauf ab, den Arbeitsablauf sowie Prozesse zu optimieren und manuelle Übertragungsfehler auszuschließen.

Schnelligkeit, Flexibilität und Professionalität – das sind die Anforderungen, die Handwerker heute erfüllen müssen. Bosch unterstützt sie dabei mit Lösungen wie dem „Wireless Charging System“ zum induktiven Laden von Akku-Geräten. „Wir bauen das ‚Wireless Charging System‘ konsequent aus. Künftig bieten wir auch unsere kompakte und gleichzeitig leistungsstarke 10,8-Volt-Klasse mit induktiven Akkus an“, sagte Henk Becker, im Bereichsvorstand von Bosch Power Tools verantwortlich für Entwicklung, Fertigung und Qualität sowie für Elektrowerkzeuge und Messtechnik für Profis und Heimwerker.

Ausbau der „Connectivity“-Produkte für Profis

„Bosch nutzt die Möglichkeiten der Vernetzung und die zunehmende Verwendung von Smartphones“, sagte Henk Becker. Handwerker können künftig ein Bluetooth-Modul integrieren, ihre Geräte sind dann individuell per App konfigurierbar. Ziel ist es, langfristig alle Profi-Elektrowerkzeuge von Bosch zu vernetzen und so die Produktivität der Anwender zu steigern. ⇥red ◊