Fassade für Trauer und Hoffnung

Gedenkstätte für die Geiselnahme von Beslan

Oftmals wird bei der Fassadengestaltung eines Gebäudes eine schmückende und rhythmisierende Funktion herausgestellt, die dem Betrachter in Erinnerung bleibt. Ein Beispiel hierfür ist die neue Fassade für die nationale Gedenkstätte der Schule Nr. 1 in Beslan der Republik Nordossetien-Alanien im Kaukasus. Durch einen Terrorakt im September 2004 kamen dort viele Kinder und Erwachsene auf brutale Weise ums Leben.

Aus dieser Schule eine nationale Gedenkstätte zu entwickeln, konfrontierte die Architekten auf der einen Seite mit der Brutalität derer, die Angst und Schrecken verbreiteten, und auf der anderen Seite mit den Opfern, die die Gewalt erlitten. Die Regierung Nordossetien-Alalien hatte die Architekten, Dr. Krekeler Generalplaner aus Brandenburg an der Havel, beauftragt, die Schule Nr. 1 in Teilen für Besucher zugänglich zu machen sowie einen zentralen Gedenkort zu gestalten.

Die Turnhalle, in welcher der größte Teil der über tausend Geiseln festgehalten wurde, bildet das Zentrum der Gedenkstätte. Dies wird durch eine um die ehemalige Turnhalle gelegte, schützende neue Gebäudehülle betont. Als Vorbild für die Form dieser neuen Hülle diente ein elliptisch geformter Trauerkranz, wie er in Beslan vielfach zu finden ist:

Trauerkranz aus Metall. Für die Herstellung der 106 Metallbahnen mit einer Gesamtlänge von jeweils ca. 11 Metern wählten die Projektverantwortlichen einen leistungsstarken Fachbetrieb. Das Unternehmen Karl Dieringer gehört zu den erfolgreichen Metallbau- und Blechbearbeitungsunternehmen im Berliner Raum. Die Metallbauer sind Profis sowohl in der Herstellung komplexer Metallbauteile für Dächer und Fassaden, inklusive aller Flächenzuschnitte, als auch in der sach- und fachgerechten Montage von Dach- und Wandelementen. Der Betrieb ist als Mitglied des Industrieverbands für Bausysteme im Metallleichtbau e.V. (IFBS) Träger des Qualitätszeichens des IFBS. Es zeichnet den Verarbeiter nachweislich als Spezialisten für nachhaltiges Bauen mit vorkonfektionierten Metallleichtbauelementen aus.

Bauen nach dem IFBS-Qualitätszeichen. Das Qualitätszeichen steht für kompetente Beratung in Sachen Statik, Bauphysik und die qualitativ hochwertige individuelle Umsetzung von konstruktiven und gestalterischen Lösungen mit vorkonfektionierten Systemelementen. Ein Unternehmen, das mit dem IFBS-Qualitätszeichen ausgezeichnet ist, verfügt über langjährige Erfahrungen mit Bauelementen aus Metall. Es beschäftigt geschulte und erfahrene Facharbeiter, die über hohe handwerkliche Qualifikation und technisches Know-How verfügen. Diese Qualitätsstandards werden durch unabhängige Sachverständige regelmäßig kontrolliert, die jährliche Überprüfung umfasst die Montageeinrichtungen sowie die Montagearbeiten.

Die Herstellung stellte an den Metallbau hohe Anforderungen hinsichtlich Arbeitsvorbereitung und Fertigung. Die goldenen Metallbahnen bestehen aus einer ein Millimeter starken, witterungsbeständigen Kupferlegierung (TECU-Gold). Die senkrechten Bahnen wurden in einer Breite von einem Meter vom Hersteller KME geliefert und entsprechend der vorgegebenen Breite bei Dieringer konfektioniert, bearbeitet und anschließend auf speziell angefertigten Paletten für den Transport in den Kaukasus verpackt. Die Montage vor Ort leistete ein russischer Betrieb.

Lochmuster formt Blume. Alle Metallbahnen erhielten ein exakt gestanztes Lochmuster - je Element insgesamt 40.000 Löcher. Aus der Entfernung und in der Gesamtansicht formt sich das Lochmuster zum Bild einer Frühlings-Christrose (helleborus orientalis) in abstrakter Form. Diese Blume wächst im Kaukasus und gilt als Symbol für Unberührtheit und Unschuld. Das Metallbauunternehmen meisterte die technischen Herausforderungen mit einem eigens auf dieses filigrane Material abgestimmten Fertigungsprozess. In enger Abstimmung mit dem Maschinenhersteller wurden programmtechnisch die Geschwindigkeits- und Beschleunigungsvorgänge des Stanz-/Laserautomaten angepasst. Auf diese Weise gelang es, die 11 Meter langen Metallbahnen zügig und rationell in einem Stück zu fertigen. Da das Lochblech nicht durchgängig befestigt wurde, entstanden gebäudehohe Öffnungen rund um den Baukörper, die ein Betreten des „Wandelganges” zwischen Stützen und Außenwänden der ehemaligen Turnhalle ermöglichen.

Thematisch passende Artikel:

11/2015

Fachgerechte Fugenabdichtung (3)

Fenster- und Türsysteme im Metallleichtbau

Wie auch im Wohnbau müssen die Fugen im Metallleichtbau bei beheizten Räumen dauerhaft luftundurchlässig und nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik abgedichtet werden. Auch hier gilt der...

mehr
10/2014

Liftmaster B2 für schwere Gläser

Bohle hat nicht nur einen Namen für Ganzglasgeländer. Interessant für Metallbauunternehmen ist auch die Handhabungshilfe Liftmaster B2, mit der bis zu 320 Kilogramm schwere und maximal 3,80 Meter...

mehr

Metallbauazubi Rami Hanna "Lehrling des Monats"

Als "Lehrling des Monats" wurde der angehende Metallbauer Rami Hanna von der Handwerkskammer Wiesbaden ausgezeichnet. Der 24-Jährige, war 2009 aufgrund seiner „Probleme als Christ unter Muslimen...

mehr
06/2017

Eine Redakteuse ...

... und redaktionell schreibende Anzeigenverkäufer sollten im Editorial keinen Platz finden. Doch der Fachjournalismus – zumindest der Metallbaubranche samt Nachbarsegmenten – steckt im Sumpf und...

mehr

Neues Balkonmodul für TENADO METALL 2009

Für das bekannte Konstruktions- und Planungsprogramm wurde jetzt ein Geländermodul entwickelt, das optional zur Grundversion erhältlich ist. Mit der neuen Programm-Version 2010 wird es eine...

mehr