Metallbau Riedl, Stefan Lankus

„(Flucht-)Treppen kaufen wir komplett ein.“

Metallbau Riedl aus Ebersberg nahe München arbeitet seit zwei Jahren mit Weland aus Lübeck zusammen. Der EN 1090-zertifizierte Betrieb bietet Fluchttreppen an. Metallbaumeister Stefan Lankus berichtet im Interview, warum dies möglich ist.

metallbau: Warum haben Sie sich entschieden, Außentreppen sowie Flucht- und Rettungstreppen von Weland einzukaufen?

Stefan Lankus: Weland hat sich auf Metalltreppen spezialisiert und bietet vom Entwurf über die Konstruktion und Kalkulation bis zur fertigen Treppe alles komplett an. Vom Preis her können wir da nicht mehr mithalten, vor allem bei höheren und bei Wendeltreppen. Auch stoßen wir bei großen Treppen auf unserem Betriebsgelände und bei der Logistik an unsere Grenzen. Kleinere, geradläufige Treppen bauen wir ab und zu noch selbst.

metallbau: Beschreiben Sie doch bitte den Workflow, wie...

Mehr erfahren Sie in der Heftausgabe. Jetzt bestellen!

Thematisch passende Artikel:

12/2017

Konfliktpotenzial ...

… zwischen Planern, Metallbauern und Prüfingenieuren bieten auch Außentreppen, die als zweiter Rettungsweg dienen. „Die Notwendigkeit, aus einem Aufenthaltsbereich zwei Rettungswege ins Freie...

mehr
11/2017

Fluchttreppen

Für Außentreppen als Fluchttreppen bzw. Industrietreppen werden verschraubte Systeme favorisiert. Hierdurch ist der Korrosionsschutz in Form der Feuerverzinkung optimal möglich und wird durch die...

mehr
11/2017

Universale Treppen

Unter Einhaltung aller gültigen DIN-Normen und Richtlinien des Treppenbaus fertigt forbis Innentreppen (regional) und Außentreppen (international). Nach eigenen Angaben bietet der Treppenbauer mit...

mehr
11/2017

Zweiholmtreppe

Die Zweiholmtreppen von Fuchs-Treppen sind flexibel einsetzbar. Neben der Stufenauswahl und Farbgebung der Stahlkonstruktion bestimmt auch der Geländertyp das Aussehen der Treppe. Moderne...

mehr
04/2018

Metallbaumeister Günther Weber

Über die stählernen Fluchttreppen im „Haus der Musik“

metallbau: Herr Weber, wie viele Ihrer Mitarbeiter waren am Treppenbau im „Haus der Musik“ beteiligt? Günther Weber: Bei dem Objekt lag unser Auftragsvolumen bei rund 400.000 Euro. Wir haben für...

mehr