Rissdetektion an Brücken

Ermüdungserscheinungen an Stahlkonstruktionen

Die Verkehrslasten auf deutschen Straßen sind in den vergangenen 30 ­Jahren enorm gewachsen und führen im Bereich von Stahlbrückenkonstruktionen vermehrt zu Ermüdungserscheinungen des Materials. Bis zu zwei Millionen Lkws pro Jahr sind bei großen Brückenkonstruktionen zu verzeichnen. Viele der festgestellten Risse müssen ständig beobachtet und bruchmechanisch beurteilt werden.

Die zerstörungsfreie Werkstoffprüfung (ZfP) hat die Auf­gabe, Risse zu finden und deren Größe zu bestimmen. Dabei kommen unterschiedliche Verfahren zur Anwendung. Die ZfP an Stahlbrücken ist insgesamt komplex und erfordert oft spezielle Vorgehensweisen, um zu einer sicheren Prüfaussage zu kommen. Bei vielen Stahlbrückenkons-truktionen sind orthotrope Fahrbahnen (Abb. 1) verbaut worden.

An Schweißverbindungen zwischen den Versteifungselementen und der Fahrbahn werden häufig Rissbildungen festgestellt. Verlaufen derartige Rissbildungen nach außen, so sind diese leicht mittels Sichtprüfung oder...

Mehr erfahren Sie in der Heftausgabe. Jetzt bestellen!