Rund um die Ecke

Architekten stehen zurzeit auf gebogenes Glas. Laufen Fassaden rund um die Ecke, verleiht dies Gebäuden Dynamik und Schwung, bricht starre lineare Raumstrukturen auf. Die steigende Nachfrage hat dafür gesorgt, dass die Biegerei Döring Glas in Berlin seit vier Jahren fast nur noch Architekturglas herstellt. In der Produktionshalle stehen inzwischen sieben Öfen, darunter ein sogenannter Jumbo-Ofen für Scheiben im immer beliebteren Großformat.

Glasbiegereien sind weltweit handverlesen, in den Gesprächen werden meist fünf Betriebe genannt. Alle haben ihren Standort in Europa, drei davon in Deutschland: Flintermann in Salzbergen, Finiglas in Dülmen. Döring Glas in Berlin gilt als die älteste. Ihre Auftraggeber sind auch Fassaden- und Metallbauer, die durch Leistungsverzeichnisse aufgefordert werden, Angebote für gebogene Fassadenflächen abzugeben. Ihnen möchten wir auf Seite 65 mit dem Unternehmens-porträt von Döring einen Einblick in dieses spezielle Segment geben und sie informieren, worauf es bei einer Kooperation ankommt.

Besser mit Rechtschutz

Unter der Überschrift „Macht der 2K-Lack Probleme?“ berichteten Unternehmer in der Oktoberausgabe über Lackschäden an Geländern. Bei den Reklamationen geht es bislang um Schadenssummen zwischen 14.000 und 40.000 Euro. Die Page Impressions auf unserer Website zeigen, der Artikel ist auf großes Interesse gestoßen. Die Metall-Innung Nürnberg versendet den Beitrag in ihrem Rundschreiben an die Mitglieder. Drei weitere Betriebe, die sich über ähnliche Reklamationen ärgern, haben sich unterdessen bei Wilhelm Ihsen () gemeldet. Der Kunstschmiedemeister ist Ansprechpartner der Unternehmerinitiative.

Der Vorfall ist ein Beispiel dafür, wie wichtig eine Rechtschutzversicherung selbst für kleinere Betriebe ist. Autor Leonhard Fromm hat das Thema recherchiert und mit Unternehmern gesprochen, die einen Rechtschutz genießen und anderen, die sich von den Hürden der Versicherer haben abschrecken lassen und ungeschützt in diesem Markt agieren. Nur: Welcher Unternehmer kann sich das leisten? Den Beitrag lesen Sie auf Seite 6.

Nützliche Tipps für Ihren Betrieb wünscht

Stefanie Manger
Chefredakteurin metallbau