Versbach Metallbau

Immer mit dem Ohr am Markt

Neue Ideen, maßgeschneiderte Leistungen und stets den Wandel des Marktes im Blick. Gewiss haben diese drei Faktoren Versbach Metallbau unternehmerisch nach vorne gebracht. Als ausführender Betrieb gestartet, generiert dieser heute 90 % des Umsatzes als Zulieferer von Bauelementen für Metallbaubetriebe, Händler und Schreinereien.


Die Belegschaft von rund 70 Mitarbeitern, davon zehn im Außendienst gewährleistet Kompetenz in Technik, Produktion und Vertrieb.
Im Schwerpunkt fertigt das Unternehmen heute aus Profilen des Systempartners Heroal Fenster und Türen. Diese Bauelemente wurden bereits Anfang der 1960er-Jahre unter der Marke Versco in den Markt eingeführt. In Folge wurde ein professioneller Vertrieb mit regionalen Außendienstmitarbeitern aufgebaut.Die Qualität der Versco Bauelemente ist ein Baustein für den langfristigen Erfolg.
Patrick Versbach, der Enkel des Gründers, lehnt sich nicht zurück, vielmehr lässt er sich von der Erfolgsgeschichte seines Vaters und Großvaters herausfordern. Er sieht im Betrieb Potenzial für Mehr: „Wir können mehr leisten, sowohl was den Ausbau der Produktion von Versco Türen und Fenstern „Made in Germany“ betrifft als auch im Vertrieb und beim Service für den Kunden“, stellt er fest. Der Dipl. Wirtschaftsingenieur sorgt für frischen Wind im Unternehmen. Gäbe er sich zufrieden, wäre der 34-Jährige kein Unternehmer.

Die Anfänge

Angefangen hatte alles 1924 mit einer kleinen Schlosserei in Frankfurt, die von Carl Versbach gegründet wurde und zunächst zahnärztliche Artikel herstellte. Schnell nahm Versbach zusätzlich Kunstschmiede- und Schlosserarbeiten in sein Programm auf. Nach dem Krieg musste Deutschland wieder aufgebaut werden, und es kam zum Ausbau des Metallbaus mit den Produkten: Schaufenster, Fenster und Türen.
In den 60er-Jahren bot der Markt die Chance, die Verarbeitung von Aluminium zu erweitern: Produkte aus Alu boten bessere Eigenschaften in Bezug auf individuelle Gestaltbarkeit, Wärmedämmung, Gewicht und Sicherheit.
In den 70er- und 80er-Jahren wurde das Objektgeschäft im In- und Ausland forciert und ein weiteres Standbein geschaffen. „Das Objektgeschäft hat uns gelehrt, auf die Wünsche der Kunden mit spezifischen und flexiblen Lösungen zuzugehen“, so Seniorchef Gereon Versbach, der mehr als 50 Jahre für den Betrieb seines Vaters arbeitet. Anfang der 1990er-Jahre wurden ca. 100.000 m² Aluminiumfassade pro Jahr konstruiert, verarbeitet und montiert. Die Zahl spricht für sich.

Versbach hatte in dieser Zeit große Objekte in über 20 Ländern als Referenzen nachzuweisen: Beispielsweise der Century Tower in Taiwan mit einem Auftragsvolumen von ca. 1,25 Mio. Euro oder das SAT 1 Sendezentrum in Mainz mit ca. 3,1 Mio. Euro Auftragsvolumen. Aufgrund der allgemeinen Krise im Baugewerbe ist das Objektgeschäft in den Hintergrund gerückt. Versbach hat sich dann verstärkt dem Ausbau der Sektion „Bauelemente“ gewidmet.

Als Zulieferer reüssiert

„Heute sind wir einer von den ganz wenigen in der Branche, die fast die gesamte Bandbreite des Metallbaues  als Dienstleister an ihre Kunden liefern. Dazu gehören die klassische Haustür, ob rund, schräg oder eckig, genauso wie Fenster, Objekttüren, Hebeschiebe- oder Faltanlagen, Schaufensteranlagen sowie Rauch- und Brandschutz. Abgerundet wird das Produktportfolio durch eine Vielzahl von eigenen Haustürvordächern, die in Walldorf produziert werden. „Wir sehen uns als Komplettanbieter. Das findet man kaum in Deutschland“ so Patrick Versbach.
Vom derzeitigen Ausbau des Vertriebsnetzes verspricht sich der Junior viel. „Die Dienstleistungen für unsere Partner  umfassen Produkt- und Montageschulungen, aber auch die technische Beratung vor Ort“, berichtet er. „Impulsgeber für unsere tägliche Arbeit ist ein Zusammenspiel aus dem erklärten Ziel einerseits und dem konstanten Willen zur Optimierung des Etablierten andererseits. Beides muss in einem ausgewogenen Verhältnis stehen. Wir wollen unsere Partner erfolgreicher machen.“
Ein „Rundumsorglos-Paket“ trifft es auf den Punkt, wie der Junior meint. „Wir legen größten Wert auf höchste Qualität in allen Bereichen. Angefangen bei intensiven Schulungen über kürzeste Lieferzeiten bis hin zu unseren Außendienst-Mitarbeitern, die schnell und unkompliziert vor Ort zu allen Themen Hilfestellungen geben und Fragen beantworten.“

Fazit

Dank steter Marktanalyse hat Versbach Metallbau seine unternehmerischen Chancen ausgemacht. „Wir haben immer ein Ohr am Markt, um frühzeitig Trends und Chancen zu erkennen. Seit 90 Jahren steht das Unternehmen Versbach Metallbau für Qualität, Flexibilität, Kundenbindung und Made in Germany“, betont Patrick Versbach, der nun in dritter Generation das Unternehmen führt. In der Funktion als Dienstleister für Bauelementehändler und Metallbauunternehmen arbeitet Versbach mit einem ausgereiften Portfolio, flexiblen Lösungen und einem ausgesprochenen Servicegedanken den Händlern und Endkunden gegenüber. ⇥red

Thematisch passende Artikel:

Mehr Wettbewerbsdruck in der Schweiz

Die Aufhebung des Frankenmindestkurses gegenüber dem Euro hat den Wettbewerb auch der Schweizer Metallbaubetriebe verschärft. SMU-Zentralpräsident Hans Kunz stellte kürzlich vor Vertretern der...

mehr
09/2015

Auf dem Weg

Die Wogen um die DIN EN 16034 haben sich noch nicht geglättet, deshalb haben wir noch mal beim ift Rosenheim nachgefragt, inwiefern ausführende Metallbauunternehmen konkret von dieser Norm betroffen...

mehr

ÖNORMEN für den Metallbau

Online-Zugang zu wichtigen Normen

Das Aluminium-Fenster-Institut (AFI) hat eine Aufstellung der wichtigsten Normen aus dem Bereich Metallbau online gestellt. Die aktualisierte Auswahl von über 300 ÖNORMEN soll Planer, Architekten,...

mehr
11/2017

Christian Koch, Geschäftsführer Reko

„Herstellerunabhängiger Service ist unsere Stärke“

metallbau: Welche Service- und Dienstleistungen bieten Sie an? Christian Koch: Wir bieten Wartung und Instandhaltung für Fenster und kraftbetätigte Tür- und Torsysteme, auch für...

mehr