Hersteller bieten schon heute Glas von morgen

Zukunftsmotor EnEV 2009

Mit der zum 1. Oktober in Kraft tretenden Novelle der Energieeinsparverordnung (EnEV) steigen die energetischen Anforderungen an Gebäude weiter. Zu der 30-prozentigen Verschärfung zählen auch einschneidende Veränderungen im Bereich der Gebäudeverglasung.

Für das erklärte Ziel der Bundesregierung, die CO2- Emissionen bis 2020 gegenüber 1990 um 40 Prozent zu verringern, ist die Flachglasbranche mit zeitgemäßen Produkten bestens gewappnet. „Wir können unseren Endkunden bereits heute passende Energiesparprodukte bereitstellen, die nicht nur die aktuellen Vorgaben der Energieeinsparverordnung erfüllen, sondern bereits auf zukünftige Entwicklungen hin realisiert werden. Allein in den vergangenen 30 Jahren wurde der Wärmeverlust von Fenstern um nahezu vier Fünftel gesenkt“, sagt Jochen Grönegräs, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Flachglas.

Ab Oktober dürfen Fenster in der Regel höchstens noch über einen U-Wert von 1,30 W/m2K verfügen, beim reinen Austausch der Fensterverglasung ist sogar ein U-Wert von 1,10 W/m2K gefordert. Beschichtetes Wärmedämmglas ist ein hochmodernes Produkt. Heutiger Standard sind silberbeschichtete Doppelverglasungen, bei denen der Scheibenzwischenraum (SZR) zusätzlich mit isolierendem Edelgas gefüllt ist. Noch bessere Dreifachverglasungen treten derzeit die Nachfolge der klassischen Isolierverglasung an. „Aufgrund der steigenden Anforderungen für Neubauten und Gebäudesanierungen wird Dreifach-Wärmedämmglas spätestens mit der nächsten Verschärfung der EnEV im Jahr 2012 zum allgemeinen Standard“, ist Grönegräs überzeugt.

Bei der Auswahl der Verglasung sollten auch solare Energiegewinne berücksichtigt werden. „Wichtig sind unter anderem ein möglichst hoher Gesamtenergiedurchlassgrad (g-Wert) und eine hohe Lichtdurchlässigkeit“, betont der Glasexperte. Verglasungen sind nämlich in der Lage, den Heizenergieverbrauch unmittelbar durch Nutzung der Sonnenstrahlen zu senken. Der hohe Lichttransmissionsgrad wiederum sorgt dafür, dass mehr Tageslicht in die Wohnung oder ins Haus gelangt.