Hartl Metall 30% mehr Umsatz

Künftig mehr Bücken bauen

Das oberösterreichische Metallbauunternehm Hartl Metall konnte 2017 seinen Umsatz um rund 30 Prozent auf fast vier Millionen Euro steigern, wie Geschäftsführer Martin Hartl informiert. 2018 will der Betrieb, der 30 Mitarbeiter beschäftigt, vor allem in den Geschäftsbereichen Industrietechnik und Brückenkonstruktionen intensiver wachsen.

Hartl Metall nimmt 2018 den Brückenbau in den Fokus.

Hartl Metall nimmt 2018 den Brückenbau in den Fokus.

Das vergangene Jahr geht als eines der erfolgreichsten in die Geschichte von Hartl Metall ein. Mit der Investition in ein CNC-gesteuertes Stahl-Bearbeitungszentrum für die Bearbeitung von Trägern und Blechen erhielt die Werkstatt ein neues Herzstück. Der Ankauf eines neuen Staplers und ein intensiver Reorganisationsprozess mit speziellem Fokus auf die Logistik rundeten das Projekt Werkstattmodernisierung ab. Heuer investiert Hartl Metall in eine neue Luftreinigungsanlage.

www.hartl-metall.at


Thematisch passende Artikel:

11/2017

Hartl Metall in Oberösterreich

„Wir handeln selbst, ständig und schnell“

Das Unternehmen wurde 1980 von Günther Hartl gegründet. Nach den Anfängen als Schmiede und Kunstschlosserei setzte es seit den 1990er-Jahren vermehrt auf Industriekunden. Die Produktion wurde...

mehr

VHF in Österreich rückläufig

Der Markt für Vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF) sank in Österreich im Jahr 2015 um rund zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Faserzement und Metall entwickelten sich stabiler als HPL, wie...

mehr
03/2017

Netzwerk Metall

Wo Konkurrenten zu Freunden werden

Als Netzwerk Metall im Jahr 2004 gegründet wurde, gab es in der Stahl-, Glas- und Metallbaubranche keine ­Kooperations- und Entwicklungsplattform für Unternehmen aus der Branche. Auch kein...

mehr