320 Tonnen Stahl am Haken

Seit über 120 Jahren sorgt die historische Hafen-Drehbrücke in Lübeck dafür, dass die alte Inselstadt mit dem Festland sicher verbunden ist. Da das denkmalgeschützte Bauwerk jedoch in die Jahre gekommen ist, haben die Stahlbauer von Schorisch Magis mit einer grundlegenden Sanierung begonnen. Dafür werden die Spezialisten aus Karstädt (Brandenburg) zwischen fünf und zehn Tonnen Stahl austauschen.

Zunächst musste das 320 Tonnen schwere Bauwerk vom Schwimmkran ENAK in die Höhe gehievt werden, um es vom Standort an der Stadttrave in den Wallhafen zu transportieren. Auf dem Industriegelände der Lübecker Maschinen- und Anlagenbaugesellschaft wird die 1892 errichtete Stahlkonstruktion bis ins Frühjahr 2015 modernisiert.

"Auf dieser mobilen Baustelle ersetzen die Karstädter Stahlbauer an die 2.000 Nieten durch neue Rundkopf-HV-Schrauben", erläutert Hans-Jürgen Schlestein, Projektleiter bei Schorisch Magis. Außerdem werden stählerne Fachwerkteile, Knoten und Bleche wenn nötig ausgetauscht und verschraubt. Der Korrosionsschutz des historischen Bauwerks wird komplett durch die Firma Bauschutz Hamburg erneuert. Auch die Wasserhydraulik, eine Besonderheit im Brückenbau der damaligen Zeit, wird wieder auf Vordermann gebracht. Durch diese Technik kann die Brücke zum Drehen um 16 Zentimeter angehoben werden.

Täglich passierten bislang bis zu 17.000 Fahrzeuge die Willy-Brandt-Allee und damit das Brückenbauwerk über die Trave. "Für ihren Aushub hatten die Stahlbauer eigens eine Traverse in Karstädt gebaut", erklärt Schlestein, um die 37 Meter lange und 14 Meter breite Drehbrücke von unten zu stützen, damit sie der Schwimmkran an einem Stück sicher von ihrem Königsstuhl heben konnte. Nur wenige Bauteile der Drehbrücke wurden nämlich vorab entfernt. Das Korsett aus Stahl allein wog 21 Tonnen.

Die Spezialisten arbeiten auch über die Wintermonate im Trockenen unter einer festen, sogenannten Einhausung, die wegen der Erneuerung des Korrosionsschutzes sogar wasser-, staub- und luftdicht verschlossen werden kann. Rechtzeitig zur Bootssaison im Frühjahr 2015 soll eine der ältesten Drehbrücken Lübecks ihren Betrieb wieder aufnehmen können. „Das ist gut zu schaffen“, gibt sich der erfahrene Projektleiter Hans-Jürgen Schlestein optimistisch. Schließlich ist die Lübecker Konstruktion nicht die erste, die in der Stahlschmiede von Schorisch Magis professionell auf Vordermann gebracht wird. Erst im letzten Jahr haben die brandenburgischen Ingenieure und Handwerker, die auf den Stahl- und Anlagenbau sowie den Stahlwasserbau spezialisiert sind, den Stahlüberbau der Drehbrücke von Malchow neu gefertigt. „Trotzdem sind für uns solche Aufträge mit Respekt vor der Baukunst unserer Vorfahren immer wieder eine besondere Herausforderung“, sagt Hans-Jürgen Schlestein.


Thematisch passende Artikel:

11/2013

Eine Drehbrücke für Malchow

Konstruktion ähnelt Segelboot

Die Erneuerung der Brücke war angezeigt, weil die Bausubstanz nicht mehr tragfähig war. An der neuen Drehbrücke wurde rund ein Jahr lang gearbeitet. Während der Bauphase konnten nur Fußgänger...

mehr

Dammbalken für Pumpspeicherwerk

Das Pumpspeicherwerk Vianden im Großherzogtum Luxemburg ist eines der leistungsstärksten in Europa. Zur Stromerzeugung schießt das gestaute Wasser aus der Our durch elf Turbinen. Mit Präzision...

mehr

Stahlbauer von Schorisch Magis bauen Skulptur

Die Stadt Waren ist um eine Attraktion reicher. Am Ufer der Müritz steht ein eiserner Geselle - 900 Kilogramm schwer. „Der Flößer“ heißt das Kunstwerk, das in der Stahlschmiede von Schorisch...

mehr

Unger baut Stahl-Glaskonstruktion für Shoppingcenter

Das größte Shoppingcenter Oberösterreichs, die Plus City Pasching, wird ausgebaut. Als Partner und Spezialist für komplexe Aufgabenstellungen wurde die Unger Steel Group mit der Errichtung der...

mehr
11/2017 Brücke über die A5 bei Offenburg

Vor Ort gebaut

Kippenheimweiler und Nonnenweiler sind zwei kleine Ortschaften im Ortenaukreis, Schwarzwald. Sie liegen beidseitig der A5. Verbunden werden sie über eine Kreisstraße; seit 2011 gibt es auch einen...

mehr