Hilzinger übernimmt Anders Metallbau

Anders Metallbau in Fritzlar zählt zu den führenden Metallbauunternehmen in Deutschland.Trotz voller Auftragsbücher ist man 2014 in eine  finanzielle Schieflage geraten, sodass im  Oktober 2014  der Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens aufgrund von Zahlungsunfähigkeit gestellt werden musste. So heißt es nun in einer Pressemitteilung von hilzinger Fenster und Türen.  Der Grund, so der vom Gericht bestellte Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Dr. Hans Jörg Laudenbach aus Gießen, waren zwei Auftraggeber, die Rechnungen in einer Größenordnung von ca. 2 Millionen Euro  nicht bezahlt haben.

Mit der Übernahme beschäftigt die hilzinger Unternehmensgruppe mit Firmenzentrale im badischen Willstätt, aktuell rund 1120 Mitarbeiter und steigert die Kapazität und Leistungsfähigkeit im Aluminium- und Fassadenbau.„Ein Spezialist für den Aluminiumfassadenbau mit dieser hohen fachlichen Kompetenz passt sehr gut zu uns“, so Helmut Hilzinger.


Das Familienunternehmen Anders mit rund 120 Mitarbeitern zählt zu den größten Metallbaubetrieben in Deutschland. Mit einem sehr qualifizierten Mitarbeiterteam, wurden Aufträge in  Größenordnungen von bis zu 15 Millionen Euro je Einzelprojekt realisiert. Zu den Referenzen zählen außergewöhnliche Projekte wie zum Beispiel die Skyline Plaza in Frankfurt, das Pandion Vista in Köln oder auch die königlich niederländische Botschaft in Berlin.

Nach intensiven Vorgesprächen und Prüfungen wird Helmut Hilzinger mit seiner Firmengruppe den Geschäftsbetrieb der Firma Anders Metallbau zum 01.02.2015 übernehmen. Gegenüber den Kunden bleibt Anders Metallbau als selbständig agierendes Unternehmen erhalten, ergänzt um den Hinweis „Ein Unternehmen der hilzinger-Gruppe“. Helmut Hilzinger, wird als zukünftiger Inhaber gemeinsam mit Herrn Oskar Anders die Geschäftsführung übernehmen. Alle rund 120 Mitarbeiter werden übernommen. Am Freitag, den 30.01.2015 wird sich Helmut Hilzinger in einer Betriebsversammlung in Fritzlar der gesamten Belegschaft nochmals persönlich vorstellen. red