Leitfaden für Umweltschutz im Metallbau

Die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf hat kürzlich im Aus- und Fortbildungszentrum für das Metallhandwerk in Garching drei neue online Leitfäden vorgestellt: Das bestehende Angebot wurde um die Branchen Metallhandwerk, Druckereien und Gebäudereiniger erweitert.
Insbesondere bei metallverarbeitenden Unternehmen ist der Energieverbrauch von besonderer Bedeutung - es lassen sich in nahezu jedem Betrieb mit den richtigen Maßnahmen rund 15% der entstehenden Kosten einsparen. Neben umfangreichen Checklisten enthalten die Arbeitshilfen unter anderem Tipps zur Umsetzung rechtlicher Anforderungen und Hinweise für den Aufbau eines systematischen betrieblichen Umweltschutzes. „Umweltschutz in Unternehmen ist eine nachhaltige Investition in die Zukunft. Unsere Online-Leitfäden bieten kleinen und mittleren Unternehmen einfache Tipps und erzielen eine große Wirkung. Die vorgeschlagenen Maßnahmen sind praxistauglich und kostengünstig und haben dadurch einen doppelten Effekt für die Umwelt und den Geldbeutel der Betriebe", sagte die Ministerin.

Online-Branchenleitfäden seit 2012
Neben den drei neuen Branchen Metallhandwerk, Druckereien und Gebäudereiniger sind im Internet bereits Leitfäden für Bäckereien, Friseure, Kfz-Werkstätten, Einzelhandel, Rohstoffgewinnung, Müller und Fleischereien verfügbar. Außerdem wurde ein branchenübergreifender Leitfaden für „Unternehmen allgemein" entwickelt. Die bayerischen Unternehmen sind Vorbild im betrieblichen Umweltschutz. Rund 1.600 Unternehmen engagieren sich derzeit freiwillig im Umweltpakt Bayern über das gesetzliche Maß hinaus für Umweltschutz und Ressourceneffizienz. Die Online-Branchenleitfänden sind ein Projekt im Rahmen des Umweltpakts. Sie wurden vom Infozentrum UmweltWirtschaft (IZU) des Bayerischen Landesamts für Umwelt gemeinsam mit den Branchenverbänden umgesetzt.

Die Leitfäden sind abrufbar unter: www.izu.bayern.de/branchenleitfaeden

red, 13.März 2017