Meistervorbereitung und Studium gleichwertig fördern

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel fordert, das Meister-Bafög im kommenden Jahr parallel zum Studierenden-Bafög zu erhöhen. Dazu erklärt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH): "Das Handwerk begrüßt die Initiative von Bundesminister Gabriel, die finanzielle Förderung von angehenden Meisterinnen und Meistern im Handwerk parallel zu der von Studenten anzupassen. Wer die Meistervorbereitung in Vollzeit absolviert, kann nur eingeschränkt einer Erwerbstätigkeit zum Lebensunterhalt nachgehen. Daher ist es richtig, dass es eine Unterhaltsförderung nach dem Meister-Bafög seit langem analog zum Studierenden-Bafög gibt. Das muss auch für die vorgesehene finanzielle Anpassung gelten. Die Gleichwertigkeit von akademischer und beruflicher Bildung ist bereits im Deutschen Qualifikationsrahmen festgeschrieben. Sie muss auch gelten, wenn es um die finanzielle Förderung geht. Die duale Ausbildung und die berufliche Aufstiegsfortbildung dürfen nicht darunter leiden, dass hier einseitig finanzielle Anreize gesetzt werden." red