Zuschuss für Einbruchschutz

Die KfW hat den Zuschuss „Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz“ in ihrem Produkt „Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss“ erhöht. Für Investitionen von 500 Euro bis 1.000 Euro gibt es nun statt zehn Prozent 20 Prozent Zuschuss, das kann pro Antrag 100 bis 200 Euro sein. Dies soll vor allem Mietern zugutekommen. Übersteigen die förderfähigen Investitionskosten 1.000 Euro, fördert die KfW die ersten 1.000 Euro mit 20 Prozent und die restlichen Investitionskosten mit 10 Prozent.
Das Geld können sowohl Eigentümer als auch Mieter beantragen und es muss nicht zurückgezahlt werden. Maximal sind Investitionen in Höhe von 15.000 Euro förderfähig. So ist es möglich, je nach Höhe der Investitionskosten, Zuschüsse in Höhe von bis zu 1.600 Euro zu erhalten. red, 3.10.2017

www.fvsb.de


Thematisch passende Artikel:

Fördermittel 2017 Einbruchschutz/Barrierefreiheit

Nachdem die Fördermittel in 2016 bereits im dritten Quartal aufgebraucht waren, hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) die Zuschüsse der...

mehr

Millionenpaket für Einbruchsprävention

Die KfW-Bank hat ihr Förderprogramm „Altersgerecht Umbauen“ erweitert. Das Bundesbauministerium stellt dafür von 2015 bis 2017 jährlich jeweils 10 Millionen Euro zur Verfügung. Dies hat der VFF...

mehr

Roto forciert Bündnis für Einbruchschutz

Europa könnte ein „Bündnis für Einbruchschutz“ hilfreich sein. Warum sollen nicht analog zum serienmäßigen Airbag Fenster und Türen, für die ein Einbruchrisiko besteht, prinzipiell mit der...

mehr

KfW 159 fördert Hausautomation

Das Programm 159 fördert z.B. automatisierte Türkommunikation, Heizung- und Klimatechnik und Sicherheit sowie Gefahrenabwehr. Wie die Kfw meldet, können bis zu 100 %, max. 50.000 Euro pro...

mehr

Zuschüsse zur Einbruchsicherung

Der Bundesverband Flachglas (BF) und der Verband Fenster + Fassade (VFF) begrüßen die von den Fraktionschefs der Regierungskoalition bei einer Klausur im baden-württembergischen Rust beschlossene...

mehr