Wohnungsbau rückläufig

2017 weniger Baugenehmigungen von Wohnungen

Von Januar bis November 2017 wurden in Deutschland 7,8 % oder 26 400 weniger Baugenehmigungen von Wohnungen insgesamt erteilt als in den ersten elf Monaten 2016. Wie das Statistische Bundesamt  weiter mitteilt, wurde von Januar bis November 2017 der Bau von 313 700 Wohnungen genehmigt. Darunter fallen alle Genehmigungen für Baumaßnahmen zur Erstellung neuer sowie an bestehenden Wohn- und Nichtwohngebäuden.

Die Zahl der Baugenehmigungen von Neubauwohnungen hat in den ersten elf Monaten 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,3 % abgenommen. Dieser Rückgang zeigte sich in allen Gebäudearten, insbesondere bei Einfamilienhäusern.

Die Zahl der Wohnungen, die durch genehmigte Um- und Ausbaumaßnahmen an bestehenden Gebäuden entstehen sollen, waren in den ersten elf Monaten 2017 um – 21,0 % bzw. um – 10 000 Wohnungen rückläufig.

Nichtwohngebäude
Der umbaute Raum (Rauminhalt) der genehmigten neuen Nichtwohngebäude sank von Januar bis November 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um – 1,5 %. Die Genehmigungen gingen sowohl bei den öffentlichen Bauherren (– 4,4 %) als auch bei den nichtöffentlichen Bauherren (– 1,2 %) zurück.