Fortschritt zwingt

Die gute wirtschaftliche Entwicklung 2015 und der solide Start ins Jahr sind der Branche noch im Rücken und sorgten auf der fensterbau frontale für eine ausgeglichene Stimmungslage. Der Geschäftsklimaindex des Bauhauptgewerbes differenziert sich positiv von dem der allgemeinen Wirtschaftslage. Der VFF stellte bei seiner Pressekonferenz auf der Messe der Fenster- und Türenbranche dieses Jahr ein moderates Wachstum in Aussicht. Einzelheiten der VFF Branchenanalyse lesen Sie in der Kolumne von Ulrich Tschorn „Wohin die Reise geht“.

Der Trend zum Glas und zu lichten Räumen war auf der Messe eindrücklich. Die Änderungen durch die DIN 18008 haben den französischen Ganzglasbalkon ins Gespräch gebracht und das Produkt gepuscht. Zulieferer dieses Segments, die ihn in Nürnberg noch nicht im Portfolio hatten, haben ihn in Entwicklung. Innovationen rund ums Glas gab es vielfältige: Von der steten Nachfrage nach filigranen Bauelementen hat sich ein Hersteller zum Bau von Fenstern und Schiebetüren mit flügelüberdeckenden Scheiben anregen lassen. Aufgefallen unter den Exponaten ist auch ein Geländer-System mit gebogenen Scheiben. Ein wichtiges Thema sind aktuell die Produkte für Lüftungskonzepte nach DIN 1946-6. Wir informieren Fenster- und Metallbauer in dieser Ausgabe über Planung und Umsetzung.

Fortschritt zwingt

Der Zug der Digitalisierung ausführender Unternehmen beschleunigt, das können Sie dem Beitrag über die IHM entnehmen. Durchgängig offene Schnittstellen — angefangen von der Branchensoftware, über Kalkulationsprogramme bis hin zum CAD — sind vorhanden. Wird in einem der Programme an einem Auftrag etwas geändert, wird diese Neuerung zeitgleich in den anderen zwei Programmen ausgeführt, die jeweiligen Mitarbeiter mit Infoblasen darüber in Kenntnis gesetzt – Fehlerquellen werden minimiert. Wir sind gespannt auf die Berichte der Metallbauer, die so arbeiten.

Hilfreiche Tipps für Ihren Betrieb!


Stefanie Manger
Chefredakteurin metallbau