Brandenburger Innovationspreis Metall vergeben

Wirtschaftsminister Albrecht Gerber hat am Freitag drei Gewinner bei der Clusterkonferenz Metall mit dem Brandenburger Innovationspreis ausgezeichnet: Die Wildauer Schmiedewerke aus Wildau, die Enviral Oberflächenveredelung aus Niemegk und die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg. Der Preis ist insgesamt mit 10.000 Euro dotiert.

"Mit 38.000 Beschäftigten zählt die Metallbranche zu den Schwergewichten unserer Industrie und ist ein Aushängeschild der brandenburgischen Wirtschaft. Märkische Stahl- und Metallprodukte kommen weltweit zum Einsatz. Voraussetzung dafür, dass sich unsere Metallbranche auf den internationalen Märkten behauptet und langfristig weiter wächst, ist ihre Innovationsstärke. Der Innovationspreis belegt diese eindrucksvoll", erklärte Minister Gerber.

Die Preisträger
Das Traditionsunternehmen Wildauer Schmiedewerke wurde 1897 gegründet als seinerzeit modernstes Werk zur Herstellung von Dampflokomotiven. Seit 1974 ist das Unternehmen eine der führenden Gesenkschmieden in Europa und beschäftigt heute 136 Mitarbeiter. Der Betrieb wurde ausgezeichnet für endkonturnah gesenkgeschmiedete Elevatoren. Dabei werden die Teile nicht mehr gegossen, sondern geschmiedet. Die Innovation bietet dem Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil und ist erheblich kundenfreundlicher als bisherige Lösungen.


Das Unternehmen Enviral Oberflächenveredelung wurde ausgezeichnet für Smart Rostschutz Made in Brandenburg. 1994 gegründet und seitdem ansässig in Niemegk, beschäftigt das Unternehmen heute 40 Mitarbeiter. Enorme wirtschaftliche Verluste durch Korrosionsschäden können durch die Innovation reduziert werden. Der neuartige Rostschutz, der umweltentlastend, aber auch kostensparend ist, wurde in Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung (MPIKG) entwickelt.


Die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg wurde für die thermische und mechanische Untersuchungen und Prüfung von Flugzeugkabeln geehrt. Die Innovation entstand in Kooperation mit dem Quality Park Aviation Center, Wildau. In Fortführung des Projektes plant die QPAC die Schaffung von zwei neuen Arbeitsplätzen am Standort Wildau sowie die Anmietung einer Laborfläche im Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Wildau. Die Entwicklung ermöglicht erhebliche Gewichtseinsparungen im Flugzeugbau, was zu mehr Sicherheit und Komfort führt.

red, 16.10.2015

Thematisch passende Artikel:

2012-04 Korrosionsschutz durch Feuerverzinken

Innovationspreis Feuerverzinken 2012

Entwickler, Forscher, Designer, Erfinder und innovative Unternehmen können sich bis zum 15. April 2012 um den Innovationspreis Feuerverzinken 2012 bewerben. Prämiert werden herausragende neue...

mehr

Berthold-Leibinger-Innovationspreis 2010

Ab sofort können sich Entwickler und Wissenschaftler mit herausragenden Arbeiten in der angewandten Lasertechnologie für den Berthold-Leibinger-Innovationspreis 2010 bewerben. Der von der...

mehr

Preis für Innvative Software

Auf der diesjährigen BUDMA, "International Construction Fair", die vom 19.1. bis zum 22.1.2010 in polnischen Posnan stattfand, wurde die Technobox GmbH mit dem Preis „TOP Builder 2010“...

mehr

Großer Preis des Mittelstands an ZINQ

Nachhaltiger Korrosionsschutz

ZINQ - der Gelsenkirchener Oberflächenspezialist Voigt & Schweitzer wurde mit dem Großen Preis des Mittelstandes ausgezeichnet. Bei der Gala im Düsseldorfer Maritim Hotel setzte sich das...

mehr

Weniger Unfälle in der Metallbranche

Rund 4.000 Mitgliedsbetriebe mehr und gleichzeitig rund 5.000 meldepflichtige Unfälle weniger als im Vorjahr: Mit dieser erfreulichen Bilanz hat die Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) im...

mehr